Welche Nebenwirkungen kann Relistor (Methylnaltrexon) hervorrufen?

Relistor enthält den Wirkstoff Methylnaltrexon und wird bei Verstopfung durch Opiate eingesetzt. Verstopfung ist eine der häufigsten Nebenwirkungen der Morphin-artigen Schmerzmittel.

Sehr häufige Nebenwirkungen unter Relistor® (Methylnaltrexon):

Beschwerden im Magen-Darm-Bereich,

  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Übelkeit
  • Durchfall

Sehr häufig bedeutet, dass 10% oder mehr von diesen Nebenwirkungen betroffen sind.

Häufig (bei bis zu 10% der Patienten) kommt es vor, dass Patienten unter Schwindel leiden oder dass sich an der Einstichstelle der Spritze Schmerzen, eine Rötung oder ein Stechen zeigen. Weitere Nebenwirkungen sind selten – Informationen dazu entnehmen Sie bitte gegebenenfalls dem Beipackzettel.

Wann darf Relistor nicht verabreicht werden?

Wenn Sie einen Darmverschluss haben oder der Verdacht darauf besteht, dürfen Sie Relistor® nicht anwenden. Ähnliches gilt für den Fall, dass eine dringende Darm-Operation ansteht.

Leiden Sie an einer schweren Nieren- oder Leberfunktionsstörung, sollten Sie auf das Medikament verzichten. Der Grund: Für diese Begleiterkrankungen liegen bisher keine Studien vor.

Natürlich dürfen Sie das Mittel auch nicht bekommen, wenn Sie sehr empfindlich auf den Wirkstoff Methylnaltrexoniumbromid reagieren.

Autorin: Anna Brockdorff

Anzeigen