Antipyretikum

Ein Antipyretikum ist ein fiebersenkendes oder vor Fieber schützendes Mittel. Ein solcher Wirkstoff wird als antipyretisch bezeichnet. Meist wird es als Komponente von Analgetika verabreicht. Es hemmt die Prostaglandin-E2-Synthese im Hypothalamus.

Dadurch kommt es zur erhöhten Wärmeabgabe durch Erweiterung der Hautgefäße und vermehrter Schweißsekretion, wodurch der Körper „entfiebert“ wird. Fiebersenkend wirken vor allem Metamizol (Novalgin, Novaminsulfon), Paracetamol und Acetylsalicylsäure (Aspirin, ASS) sowie das nicht mehr eingesetzte Acetanilid.

Ein anderer, veralteter Begriff für Antipyretikum ist

Febrifugum

.


Der Beitrag "Antipyretikum" auf www.navigator-medizin.de basiert auf dem Artikel Antipyretikum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Anzeigen