Warum werden bei tumorbedingten Knochenschmerzen meist Schmerzmittel mit einer entzündungshemmenden Komponente eingesetzt?

Bei Knochenmetastasen, aber auch bei primären Knochentumoren verursacht der Krebsherd Umbauprozesse, die oft zu einer entzündlichen Schwellung in diesem Bereich führen.

Um nicht nur den Schmerz, sondern auch diese entzündlichen Prozesse (die sonst ihrerseits den Bereich weiter destabilisieren und Schmerzen verursachen) einzudämmen, werden daher meist Schmerzmittel verordnet, die auch einen entzündungshemmenden Effekt haben.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn, Februar 2010

Anzeigen