Ischämischer Schlaganfall (Kurzfassung)

Eine Ischämie ist der medizinische Fachbegriff für eine Minderdurchblutung eines Gewebes, zum Beispiel infolge eines Gefäßverschlusses. Ein ischämischer Schlaganfall ist somit ein Schlaganfall, der durch einen Gefäßverschluss verursacht ist. Das ist die häufigste Form des Schlaganfalls und meist Folge einer jahrelang bestehenden, unbehandelten Arteriosklerose.

Demgegenüber steht der hämorrhagische Schlaganfall, der durch eine Hirnblutung hervorgerufen worden ist. Letzterer ist seltener.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen