Schützen Omega-3-Fettsäuren vor einem Schlaganfall?

Mittlerweile gibt es viele Studien zu Omega-3-Fettsäuren. Einige konnten inzwischen belegen, dass sich die Fettsäuren in vielerlei Hinsicht positiv auf unsere Gesundheit auswirken und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Aber auch beim Schlaganfall können sie etwas ausrichten.

Allerdings darf man nicht vergessen: Omega-3-Fettsäuren können zwar möglicherweise vor einem Schlaganfall schützen, eindeutige Beweise dafür fehlen jedoch noch.

Omega-3-Fettsäuren halten den Blutdruck niedrig

Schwedische Forscher der Lunds-Universität fanden in einer Studie an vierzig Teilnehmern im Alter von 51 bis 72 Jahren heraus, dass eine Nahrungsergänzung mit 3 g Omega-3-Fettsäuren täglich den Blutdruck senkt, die Fließeigenschaften des Blutes verbessert und Entzündungen vorbeugt. Darüber hinaus hemmen sie die Blutgerinnung (und damit die Thromboseneigung) und senken den schlechten (LDL-) Cholesterinspiegel im Blut, was sich wiederum positiv auf unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit (z.B. Arteriosklerose oder Bluthochdruck) auswirkt.

Wenn man bedenkt, dass Bluthochdruck einen wichtigen Risikofaktor für einen Schlaganfall darstellt, kann man davon ausgehen, dass ein hoher Omega-3-Spiegel auch das Risiko für einen Schlaganfall minimiert.

Gut gerüstet gegen den Schlaganfall

Weitere Studien belegen, dass das Risiko für einen Schlaganfall durchschnittlich um 30% sinkt, wenn der Körper ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren versorgt wird. Wissenschaftler der Universität Tsukuba (Japan) untersuchten in einer langjährigen Studie, an der insgesamt 7450 japanische Männer und Frauen im Alter von 40 bis 85 Jahren teilnahmen, wie sich eine Nahrungsergänzung mit alpha-Linolsäure (kurz ALA), die vorwiegend in Pflanzen (Pflanzenölen) vorkommt, auf das Risiko auswirkt, einen Schlaganfall zu erleiden.

Die Teilnehmer der Studie nahmen täglich und über einen Zeitraum von insgesamt neun Jahren zwischen 9,5 g und 13,3 g Linolsäure ein. Innerhalb des Untersuchungszeitraums traten 197 Schlaganfälle auf, wobei 122 eine ischämische (Schlaganfall durch Gefäßverschluss) und 75 eine hämorrhagische Ursache (Schlaganfall durch Hirnblutung) hatten.

Dabei zeigte sich, dass die Personen, die einen Schlaganfall erlitten, einen deutlich niedrigeren Linolsäurespiegel im Blut besaßen als jene Teilnehmer, die davon verschont blieben. Zudem stellten die Forscher fest, dass eine Nahrungsergänzung mit Linolsäure das Risiko für einen ischämischen Anfall um 34% und das für einen hämorrhagischen Schlaganfall um 19% senkt.

Auch nach einem Schlaganfall wirksam

Des Weiteren konnten Wissenschaftler an der Goethe-Universität Frankfurt bei einer Untersuchung an Mäusen zeigen, dass die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) die Schäden nach einem ischämischen Schlaganfall deutlich reduzieren, wenn die Versuchstiere direkt danach damit gefüttert werden. Sowohl die Schwere des Schlaganfalls reduzierte sich um 50% als auch die Entzündungsmarker der Labormäuse, hielten die Forscher abschließend fest. Obendrein verbesserte sich die Hirnzellenfunktion der Tiere erheblich.

So könnten Omega-3-Fettsäuren nicht nur vorbeugend wirksam sein, sondern auch nach einem bereits erfolgten Schlaganfall zur Genesung beitragen. In einer Studie senkte ein hoher Blutspiegel sogar das Risiko, an den Folgen eines Schlaganfalls zu sterben.

Das Forschen geht weiter

Fazit: Mittlerweile existieren viele Studien zu Omega-3-Fettsäuren. Ob eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren wirklich vor einem Schlaganfall schützt, ist noch unklar. Eine südkoreanische Studie, die im Jahr 2012 veröffentlicht wurde, konnte zum Beispiel nicht feststellen, dass die erhöhte Zufuhr von Fischölkapseln das Schlaganfallrisiko senkt.

Weitere Studien sind notwendig, um dies zu klären. Relativ sicher ist aber, dass die Fettsäuren den LDL-Cholesterinspiegel im Blut senken und damit auch das Risiko für koronare Herzerkrankungen (Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen).

Lesen Sie dazu auch:
Omega-3-Fettsäuren: Was leisten sie?

Autorin: Nina Schratt-Peterz

Quellen:

  • http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(99)07072-5/abstract
  • https://nutritionj.biomedcentral.com/articles/10.1186/1475-2891-11-99
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12154268
  • International Society for the Study of Fatty Acids and Lipids (ISSFAL)
Anzeigen