Warum ist bei einem Schlaganfall nur eine Körperhälfte betroffen – und welche?

Zu den körperlichen Ausfallerscheinungen bei einem Schlaganfall kommt es durch Untergang von Nervenzellgewebe im Gehirn. Und das in den meisten Fällen aufgrund eines Gefäßverschlusses im arteriellen Zustromgebiet. Da diese Blutgefäße immer nur eine Schädelseite versorgen, sind auch die Nervenschädigungen im Gehirn meist einseitig.

Auch bei einer Hirnblutung, in etwa 15% der Fälle Ursache eines Schlaganfalls, ist meist nur eine Hirnseite betroffen.

Art und Ausprägung der Symptome hängen von dem betroffenen Hirnareal und dessen Zuständigkeitsbereichen ab. Da sich die vom Gehirn abgehenden Nervenstränge überkreuzen und jeweils zur entgegengesetzten Körperhälfte ziehen, führt ein Schlaganfallschaden in der rechten Hirnhälfte zu Ausfallerscheinungen der linken Körperhälfte. Ist das linke Hirn betroffen, treten die Lähmungen und weitere Symptome auf der rechten Körperseite auf.

Autoren: Dr. Hubertus Glaser & Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen