Was versteht man unter einer Hemiplegie?

Eine Hemiplegie ist die komplette Lähmung einer Körperhälfte. Sie ist ein häufiges Akutsymptom bei einem Schlaganfall.

Zusätzlich zu den Lähmungserscheinungen können auf der betroffenen Seite auch Sensibilitätsstörungen auftreten, Taubheitsgefühle zum Beispiel.

Eine Hemiplegie tritt übrigens fast immer auf der Gegenseite der Hirnschädigung auf. Ein akuter Gefäßverschluss in der linken Hirnhälfte führt also zu einer Lähmung der rechten Körperhälfte. Das liegt daran, dass die herauf- und herabziehenden Nervenbahnen im unteren Kopfbereich noch einmal kreuzen und die Seite wechseln.

Wichtig bei einer Hemiplegie als Folge eines Schlaganfalls ist es, möglichst rasch mit physiotherapeutischen Maßnahmen zu beginnen, um die gelähmten Muskeln wieder zu aktivieren.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen