Wie lange dauert es nach einem Schlaganfall, bis Sprache und Bewegungen wieder normal sind?

Das ist extrem unterschiedlich und pauschal praktisch nicht zu beantworten. Tatsache ist aber, dass sich die Lähmungserscheinungen und Sprachstörungen nach einem Schlaganfall wieder zurückbilden können. Entscheidend sind dabei – neben dem Ausmaß des Schlaganfalls – vor allem zwei Faktoren:

  • eine frühzeitige Akut-Behandlung,
  • eine früh beginnende und konsequent durchgehaltene Rehabilitation.

Das klingt einleuchtend und selbstverständlich, aber so einfach ist es leider nicht. Im wirklichen Leben klappt das längst nicht immer optimal. Denn sowohl in den Stunden rund um den Schlaganfall als auch in den Wochen danach neigen leider viele Betroffene dazu, das Geschehen zu unterschätzen. Und genau dadurch kann sich die Situation verschlimmern.

Schon beim Verdacht schnell reagieren

In der Phase, in der der Schlaganfall auftritt, liegt das Problem vor allem darin, dass oft zu spät ein Arzt oder Rettungsdienst gerufen wird. Denn nicht in jedem Fall kippt man ja einfach um. Oftmals sind die Symptome weniger eindeutig. Ein plötzlicher Schwindel, plötzlich auftretende Taubheitsgefühle auf einer Körperseite oder auch eine akut einsetzende Muskelschwäche – so etwas kann man auch falsch einschätzen und zu lange abwarten. Handelt es sich aber wirklich um einen Schlaganfall, ist langes Abwarten ("wird schon gleich wieder weggehen") das verkehrteste, was man tun kann. Denn dann richtet die akute Durchblutungsstörung im Gehirn, um die es sich ja handelt, ernsthafte Schäden an.

Darum gilt: Wann immer Sie plötzlich einsetzende Symptome wie Schwindel, Taubheit, Sehstörungen, Lähmungen oder Sprachstörungen bemerken, die Sie so noch nicht kennen, im Zweifel immer sofort einen Arzt rufen. Denn entscheidend ist dann eine rasche (meist medikamentöse) Auflösung des Blutgerinnsels, das den Schlaganfall ausgelöst hat.

Leider ist man hinterher immer schlauer und liest das hier erst, wenn das alles schon passiert ist.

Direkt nach dem Schlaganfall kommt das "Neu Erlernen"

Aber auch danach kommt es noch sehr auf einen selbst an. Denn schon in den ersten Tagen nach der Akutversorgung im Krankenhaus beginnt die Rehabilitation. Dazu gehört alles, was die geschädigten Gehirnzellen nicht mehr können und was andere Bereiche des Gehirns nun übernehmen, sprich lernen müssen: bestimmte Bewegungen ausführen, Berührungen spüren, Sprechen, und so weiter. Und je früher diese Maßnahmen beginnen, und je ernster man diese Aufgabe des "Wiedererlernens" nimmt, desto besser sind die Chancen auf komplette Heilung.

Natürlich wird einem das alles von Krankengymnasten, Logopäden und so weiter vorgeführt. Aber die Erfahrung zeigt, dass es auch darauf ankommt, wirklich gewissenhaft mitzumachen und vor allem weiterzumachen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (6)
Muskelaufbau.
6 Mittwoch, den 07. August 2019 um 16:06 Uhr
Marianne.schmidt
Habe.nach.schlaganfall.damit.probleme.
Schlaganfall
5 Donnerstag, den 21. Februar 2019 um 12:23 Uhr
Marion klein
Ich hatte im April 2018 einen Schlaganfall. Bei mir ist die rechte Seite betroffen. Mit dem Laufen bin ich ja mittlerweile sehr zufrieden. Aber, was mir Kummer bereitet, ist mein rechter Arm. Jetzt war ich schon zweimal in der Reha, und der Arm wurde auch schon besser. Aber, ich möchte zurück in die Arbeit, weil ich sonst finanziell von meinen Kindern abhängig bin. Kann ich noch einmal eine Reha beantragen? Und, hat jemand eine Idee, wie ich den Arm noch besser hin bekommen kann? Außer nur jeden Tag mit meinen Nudelholz- und Trainerübungen für den Arm?
Schlaganfall
4 Samstag, den 02. Juni 2018 um 13:13 Uhr
Helga
Meine Symptome sind zurückgekommen. Der Schlaganfall ist jetzt 1 Jahr und 6 Monate her. Es ist schlimmer! Wie zu Anfang! Wer hilft mir??
Meine Cousine
3 Mittwoch, den 09. August 2017 um 22:05 Uhr
Wanda
Meine Cousine hatte vor wenigen Tagen einen Schlaganfall, sie wurde ins künstliche Koma versetzt. Nach 2 Tagen nach künstlichem Koma wieder wach gemacht; sie kann nicht sprechen und eine Hälfte ihres Körpers nicht bewegen. Wie sehen die Heilungschancen aus?
Rehabilitation
2 Mittwoch, den 28. Dezember 2016 um 02:09 Uhr
Ella
Wenn Ihre Krankenkasse Ihren Antrag auf Rehabilitation abgelehnt hat, unbedingt Widerspruch einlegen. Meistens erst dann wird genehmigt.
Schlaganfall linke Seite betroffen
1 Mittwoch, den 16. März 2016 um 22:12 Uhr
fischer
War alleine zuhause, nach ca. 5 Stunden wurde ich gefunden, danach sofort ins Krankenhaus gebracht. War kurz vor der Schädelöffnung und künstlichem Beatmen, wurde zum Glück nicht notwendig!
Bekam auch gleich im Krankenhaus Reha Logotherapie, auf normaler Station Krankengymnastik, da hätte ich vielleicht mehr haben sollen! Denn, ich kann nach einem Jahr immer noch nicht richtig laufen, gehe mit Stock und habe die Fußorthese bekommen.
Ich merke halt, dass mein Körper einfach noch mehr möchte, habe noch eine Reha beantragt, nur die Krankenkasse hat mir leider eine Absage geschrieben! Ich habe das Gefühl, dass ich bestimmt nach einer zweiten Power-Reha wieder ziemlich ins normale Leben darf!
Anzeigen