Schlaganfall-Vorbeugung: Aspirin oder Plavix?

Eher Aspirin®, also Acetylsalicylsäure (ASS). Zumindest gibt es noch keine Vergleichsstudien, in der Clopidogrel (Iscover®, Plavix®) dem ASS in Sachen Schlaganfall-Vorbeugung eindeutig überlegen war. Nach jetzigem Wissensstand senken die beiden Medikamente das Risiko eines weiteren Schlaganfalls etwa gleichermaßen, womit das länger bekannte und preiswertere ASS erste Wahl bleibt.

Zum Hintergrund: Wenn es darum geht, nach einem überstandenen Schlaganfall einen weiteren Hirnschlag zu verhindern, ist niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS, z.B. Aspirin®), 50-100 mg täglich) nach den ärztlichen Leitlinien die erste Wahl. Bei besonderen Risiken wie z.B. Vorhofflimmern wird statt ASS Marcumar® verschrieben, das noch stärker blutverdünnend wirkt.

Clopidogrel (Iscover®, Plavix®) kam erst in den 90ern als Alternative zu ASS auf den Markt. Wenn man auch die Gefahr eines Herzinfarkts oder weiterer tödlicher Durchblutungskrisen einschließt, erwies sich Clopidogrel gegenüber der Acetylsalicylsäure als geringfügig überlegen. Aber für das reine Schlaganfall-Risiko ist ein solcher Vorteil nicht eindeutig nachgewiesen, so dass man derzeit von einer etwa gleich guten Wirkung ausgehen muss. Allerdings ist Clopidogrel etwas magenverträglicher als Acetylsalicylsäure.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen