Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Was besagt der INR-Wert?

Da je nach Untersuchungsmethode und Labor der Quick-Wert zur Messung der Blutgerinnung verschieden hoch ausfallen kann, wird heutzutage häufig zusätzlich ein anderer Gerinnungswert bestimmt: der INR. Der INR-Wert (International Normalized Ratio) ist auch bei verschiedenen Messungen in unterschiedlichen Labors vergleichbar und somit aussagekräftiger.

Die Berechnung des INR-Wertes ist etwas kompliziert, sei hier aber der Ordnung halber aufgeführt: Und zwar wird der individuelle Quick-Wert wird mit einem international festgelegten Index (International Sensitivity Index, ISI) multipliziert und anschließend durch einen Quick-Wert von normalem standardisierten Blut geteilt.

Ein INR-Wert um 1,0 (0,85 bis 1,15) entspricht dem Normalwert. Erhöhte Werte von 2,0 bis 3,5 finden sich z.B. bei einer gerinnungshemmenden Behandlung mit Cumarin-Derivaten (Marcumar® und andere).

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Inhaltsverzeichnis Top