Wie hoch darf der Blutdruck nach einem Schlaganfall sein?

120 bis maximal 140 mmHg. Und zwar mit dem oberen Wert. Das gilt im Prinzip auch für alle anderen Menschen, aber nach einem Schlaganfall gilt es ganz besonders.

Zum Hintergrund: Ein hoher Blutdruck zählt zu den bedeutendsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall. Auch hohe Cholesterinwerte, Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen oder eine Diabetes-Erkrankung erhöhen die Gefahr, aber ganz vorne unter den Übeltätern steht der zu hohe Blutdruck.

Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dann man nach einem überstandenen Schlaganfall die medikamentöse Blutdrucksenkung sehr ernst nehmen sollte. Um rund 25% kann man allein damit sein persönliches Risiko reduzieren. Welches Mittel man vom Arzt verschrieben bekommt, ist dabei fast ohne Belang, Hauptsache, die Blutdruckwerte sind dauerhaft gut unter Kontrolle. Meist sind dafür ohnehin mehrere verschiedene Tabletten erforderlich, weil ein einzelnes Blutdruckmedikament es allein meist nicht schafft. Man braucht dafür in der Regel eine Wirkstoffkombination.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen