Schlaganfall: Etwa die Hälfte der Patienten erleidet einen zweiten

Wer einmal einen Schlaganfall erlitten hat, der hat ein hohes Risiko, einen zweiten zu bekommen. Bei rund 50% der Betroffenen kommt es innerhalb der nächsten zehn Jahre entweder zu einem erneuten Schlaganfall oder zu einem anderen ernsten Ereignis, das auf verengte Gefäße zurückgeht (z.B. Herzinfarkt). Zu diesem Ergebnis kommen niederländische Wissenschaftler anhand der Daten von rund 2.400 Schlaganfall-Patienten.

Noch etwas anderes zeigen die Daten: Besonders hoch ist das Risiko innerhalb der ersten drei Jahre nach dem Schlaganfall. Danach lässt es langsam nach (bleibt aber immer noch höher, als wenn vorher nichts gewesen wäre). Und auch kleinere Schlaganfälle (die sogenannte TIA) gehen mit diesem Risiko einher.

Diese Ergebnisse machen einmal mehr deutlich, wie wichtig eine gewissenhafte Nachsorge nach einem Schlaganfall ist. Dazu gehören vor allem die verordneten Mittel zur Blutverdünnung und eine konsequente Umstellung des Lebensstils (Ernährung, Rauchen, Übergewicht, Bewegung). Wenn das von allen eingehalten werden würde, würde die Zahl derjenigen, die die nächsten zehn Jahre nach einem Schlaganfall überleben, mit Sicherheit relevant ansteigen. Heute sind es den Studiendaten zufolge 48%.

WANC 20.06.05

Anzeigen