Schlaganfall: Möglichst rasch aus dem Bett heraus

Nach einem Schlaganfall heißt es: so früh wie möglich das Bett verlassen. Zumindest für kurze Zeit. Wer innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Ereignis zum ersten Mal wieder aufsteht, verbessert seine Chancen auf eine rasche Wiederherstellung. Darauf haben jetzt einmal mehr deutsche Schlaganfall-Experten hingewiesen.

Eine aktuelle Studie aus Australien belegt diesen Zusammenhang. Dort waren Patienten nach einem Schlaganfall in zwei Gruppen aufgeteilt worden. Entweder, die Betroffenen wurden möglichst schon innerhalb der ersten 24 Stunden "aus dem Bett getrieben" und dann über 14 Tage mit Unterstützung einer Physiotherapeutin kontinuierlich trainiert (Gruppe 1). Oder man ging das Ganze, wie bisher üblich, etwas zurückhaltender an (Gruppe 2).

Das Ergebnis war eindeutig. In Gruppe 1 benötigten die Patienten im Durchschnitt 3,5 Tage, um selbständig 50 Meter zu gehen. In Gruppe 2 dauerte das doppelt so lang. Aber auch danach ist die Prognose bei einer Frühmobilisation (typisch technokratische Mediziner-Sprache) nachhaltig besser, wie auch Prof. Joachim Röther aus Hamburg, Vorsitzender der "Deutschen Schlaganfall Gesellschaft", betont. Denn jeder Tag im Bett verstärkt den Muskelabbau und verschlechtert die Herz-Kreislauf-Funktion.

Autoren: WANC/Dr. med. Jörg Zorn, 22.02.11
Quelle: Stroke 2011; 42: 153-8; Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft

Anzeigen