Schlaganfall durch Schmerzmittel

Die weit verbreiteten Schmerz- und Rheuma-Medikamente Ibuprofen und Diclofenac erhöhen das Risiko für einen Schlaganfall. Dies hat eine zusammenfassende Analyse mehrerer Studien zu dieser Thematik ergeben, die an der Universität Bern durchgeführt wurde.

Experten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft geben nun aber teilweise Entwarnung. Dieses Risiko gelte nicht für jüngere Personen mit gesundem Herz-Kreislauf-System. Nun wenn bereits Gefäßverengungen bestehen, scheinen die Schmerzmittel tatsächlich das Risiko für einen Schlaganfall zu erhöhen. Und zwar rund um das Dreifache.

Wichtig auch zu wissen: Bei einer kurzfristigen Einnahme dieser Mittel, zum Beispiel wegen vorübergehender akuter Schmerzen, besteht keine Gefahr. Zumindest nicht für das Gehirn, dann eher für den Magen.

Autor: Christian Sachse, 03.02.11
Quelle: Cardiovascular safety of non-steroidal anti-inflammatory drugs: network meta-analysis. BMJ 2011; 342: c7086

Anzeigen