Ist man weniger leistungsfähig, wenn man früher aufwacht oder weniger schläft als sonst?

Normalerweise nicht, zumindest nicht nach einer oder zwei Nächten. Aus Untersuchungen ist bekannt, dass sich die Schlafstruktur anpasst, wenn man weniger schläft: Die für den Erholungs- und Verarbeitungseffekt wichtigen Tiefschlaf- und Traumschlafphasen nehmen entsprechend zu, die Leichtschlafphasen dafür ab.

Unsere 11 wichtigsten Tipps gegen Schlafprobleme

weiterlesen...

In die natürliche Schlafarchitektur ist gewissermaßen eine Art Puffer eingebaut, der dann zum Ausgleich genutzt werden kann. Ihr Körper holt sich also den notwendigen Tiefschlaf. Sie müssen sich um Ihre Leistungsfähigkeit und Ihr Wohlbefinden nach einer verkürzten Schlafnacht deshalb nicht sorgen, selbst wenn Sie sich morgens noch schlapp und müde fühlen.

Als Freifahrtschein für willkürliche Schlafenszeiten sollten Sie diese Erkenntnis aber nicht missverstehen. Denn ein ungesunder Umgang mit dem Schlaf, sprich zu wenig oder zu unregelmäßig, kann den Schlaf-Wach-Rhythmus und die Schlafqualität beeinträchtigen und auf Dauer sehr wohl unangenehme bis gefährliche Folgen haben. Es ist wie mit anderen Bereichen unserer Gesundheit auch: Unnötige Sorgen sind ebenso unangebracht wie sorgloses Nichtkümmern.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen