Wann gilt eine Schlafstörung als chronisch?

Medizinisch gesehen handelt es sich um eine beginnende chronische Schlafstörung, wenn Sie an Schlafproblemen leiden, die über vier Wochen andauern und dreimal oder öfter pro Woche auftreten. Dabei kann es sich um Probleme mit dem Einschlafen oder mit dem Durchschlafen handeln. Das wichtigste Erkennungsmerkmal für eine ernstzunehmende Störung ist, dass Sie auch häufig oder sogar andauernd tagsüber schlecht deswegen fühlen.

Unsere 11 wichtigsten Tipps gegen Schlafprobleme

weiterlesen...

Zur Orientierung: Als gesunder Höchstwert für die Einschlafdauer gelten etwa 30 Minuten. In der Nacht mehrmals kurz und mehr oder weniger unbewusst aufzuwachen ist normal. Länger als 45 Minuten sollte man zum Wiedereinschlafen aber nicht benötigen. Als gesund wird außerdem betrachtet, wer nicht vor 5 Uhr morgens erwacht, ohne wieder einschlafen zu können.

Auf gute Schlafhygiene achten

Dabei sind zwei Dinge zu beachten:

  • Erstens sind Schlafstörungen ganz normal, wenn sie auf alltäglichen Belastungssituationen beruhen und mit deren Bewältigung auch wieder verschwinden. Das kann zwar auch belastend sein, ist aber primär keine Schlafstörung.
  • Zweitens dehnen sich die gefühlten Zeiträume beim Wachliegen oder Dösen im Bett oft deutlich länger aus, als sie in Wirklichkeit sind. Es kommt einem Stunden vor, bis man endlich einschläft. In Wahrheit waren es vielleicht nur 20 Minuten. Oder man ist zwischendurch sogar eingeschlafen, nimmt aber nur die dazwischen liegenden Wachzeiten wahr. Die Fehlwahrnehmung der eigenen Schlafzeit führt oft zu einer gefühlten Schlafstörung, ohne dass wirklich ein größeres Problem vorliegt. Je mehr man darüber nachdenkt und sich vor den möglichen Folgen fürchtet, desto mehr wächst sie allerdings zu einem echten Problem heran.

Eine chronische Schlafstörung entsteht desöfteren aus einer an sich harmlosen, kurzzeitigen Schlafbeeinträchtigung. Insbesondere dann, wenn gleichzeitig noch andere belastende bzw. krankhafte Umstände bestehen. Deshalb ist es wichtig, sich bewusst mit dem eigenen Schlaf und einer guten Schlafhygiene auseinanderzusetzen. Erholsamer Schlaf ist eine der wichtigsten Säulen unserer Gesundheit. Das mag überhöht klingen, ist aber eine Tatsache.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen