Was ist bei Schlafmitteln der Hangover-Effekt?

Der englische Begriff hangover entspricht dem deutschen Kater, etwa nach einer durchzechten Nacht. Oder nach der Einnahme von Schlaftabletten. Denn deren schlaffördernde Inhaltsstoffe werden nur sehr langsam abgebaut und können am nächsten Morgen Müdigkeit und Abgeschlagenheit verursachen. Diese typische Nebenwirkung von Schlafmedikamenten wird als Hangover-Effekt bezeichnet.

Unsere 11 wichtigsten Tipps gegen Schlafprobleme

weiterlesen...

Schlaftabletten nicht erst mitten in der Nacht schlucken

Um diesem Effekt entgegenzuwirken, sollten Sie die notwendigen Schlaftabletten möglichst frühzeitig einnehmen. Also grundsätzlich vor Mitternacht und nicht erst um 2 oder 3 Uhr nachts. Halten Sie sich dabei an die Hinweise im Beipackzettel. Je nach Medikament wird die Einnahme direkt oder eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen empfohlen.

Die Halbwertszeit und damit die Dauer des Abbaus und der Entsorgung aus dem  Körperkreislauf hängt davon ab, um was für eine Substanz es sich handelt. Bei älteren Menschen kann die Halbwertszeit, je nach Wirkstoff, deutlich zunehmen und der Hangover-Effekt dann noch ausgeprägter sein.

Bei den als Z-Substanzen bekannten Schlafmitteln (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon) scheint das Risiko für Hangover-Effekte geringer auszufallen als bei den ebenfalls häufig verschriebenen Benzodiazepinen (Diazepam und weitere Wirkstoffe mit "zepam" am Ende).

Autor: Dr. Hubertus Glaser