Was sind Hypnotika?

Hypnotikum ist ein anderer Begriff für Schlafmittel. Hypnotika ist die Pluralform. Durch diese synthetischen oder auch pflanzlichen Medikamente soll also das Schlafen gefördert werden. Hypnotika stehen damit aus pharmakologischer Sicht zwischen den Beruhigungsmitteln (Sedativa) und den Betäubungsmitteln (Narkotika), wobei die Übergänge fließend sind.

Unsere 11 wichtigsten Tipps gegen Schlafprobleme

weiterlesen...

Einteilung der Schlafmittel (Hypnotika)

Zu den heute am meisten verwendeten Schlafmitteln zählen die Benzodiazepine, die sogenannten Z-Substanzen und als Schlafmittel geeignete Histamin-Blocker. Sie sind allesamt nur in der Apotheke erhältlich, Benzodiazepine und Z-Substanzen nur gegen Rezept. Zu den Hypnotika oder Schlafmitteln werden folgende Gruppen von Wirkstoffen gerechnet:

  • Benzodiazepine (z.B. Diazepam, Valium)
  • Z-Substanzen (Zolpidem, Zopiclon, Zaleplon)
  • Histamin-Blocker (Antihistaminika, auch gegen Allergien eingesetzt)
  • pflanzliche Extrakte (z.B. Hopfen, Baldrian)
  • Barbiturate
  • Bromharnstoff-Derivate
  • Chinazolon-Derivate
  • Alkohol-haltige Schlafmittel
  • Aldehyde
  • Phenothiazine
  • Glutethimid

Auch Neuroleptika (z.B. Clozapin) und Antidepressiva mit schlaffördernder Wirkung werden als Schlafmittel eingesetzt. Es sind zudem zahlreiche Kombinationspräparate auf dem Markt, die mehrere Wirkstoffe enthalten. Aufgrund des Nebenwirkungs- und Vergiftungspotenzials und der schwierigeren Handhabung dieser Medikamente wird von medizinischer Seite aber zur Verwendung von Präparaten mit nur einem Wirkstoff geraten.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen