In welchem Alter beginnt eine Schizophrenie?

Der typische Beginn einer Schizophrenie liegt im jungen Erwachsenenalter. Die Schizophrenie kann zwar auch in jüngerem oder höherem Alter auftreten, der Häufigkeitsgipfel liegt jedoch eindeutig zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Um diesen Gipfel herum gibt es eine große Streuung, auch ein Erkrankungsbeginn im mittleren Erwachsenenalter oder schon im jugendlichen Alter ist möglich. Dieser erweiterte Krankheitsgipfel umfasst den Zeitraum zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr. Oberhalb dieser Altersgrenze ist eine neu auftretende Schizophrenie die Ausnahme, ein Beginn während der Kindheit ist noch deutlich seltener.

Etwas später bei Frauen

Bemerkenswert ist, dass Frauen im Schnitt ein paar Jahre später erkranken als Männer. Während also bei männlichen Schizophrenie-Patienten die Symptome eher schon in den frühen 20er Jahren auftreten, passiert das bei Frauen häufiger in den Endzwanzigern. warum das so ist, ist unklar.

Insgesamt muss man zu der Altersfrage hinzufügen, dass der eigentliche Beginn einer Schizophrenie meist gar nicht so genau zu erfassen ist. Denn die Symptome oder Anzeichen beginnen in der Regel so schleichend, dass sie den Betreffenden und vor allem ihren Angehörigen oft erst Jahre "zu spät" auffallen. Eine leicht depressive Verstimmung oder eine gewisse Rückzugstendenz sind zum Beispiel typische Frühsymptome – und werden bei jungen Erwachsenen selten gleich einer Schizophrenie zugeordnet.

Autoren: Dr. med. Julia Hofmann & Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen