Was kann ich als Angehöriger tun, wenn ich den Eindruck habe, dass die Medikamente unterdosiert sind?

Dass die Medikamente gegen die Schizophrenie zu niedrig dosiert sind, erkennt man oft daran, dass weiterhin psychotische Symptome vorliegen. Allerdings ist es manchmal schwierig, die Betroffenen davon zu überzeugen.

Angehörige und Freunde können, wenn sie den Betroffenen nicht von einem Arztbesuch überzeugen können, den behandelnden Arzt auch aktiv informieren. Möglich ist auch, Kontakt mit einem sozialpsychiatrischen Dienst aufzunehmen, der Betroffene (aber auch Angehörige) berät und Hausbesuche vornimmt.

Liegt eine erhebliche Gefährdung der eigenen Person oder anderer Personen vor, kann auch eine Zwangsbehandlung im Krankenhaus erfolgen.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).