Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wie unterscheiden sich Psychologen, Psychiater und Psychotherapeuten?

Verschiedene Berufsgruppen bieten Psychotherapien an. Für Nicht-Eingeweihte ist es manchmal gar nicht so einfach, hier den Überblick zu behalten.

Psychologen haben Psychologie studiert. Psychologie ist die Wissenschaft des Seelenlebens des Menschen, also des Denkens, Fühlens und Verhaltens. Eine Zusatzausbildung der Psychotherapie befähigt Psychologen zur Behandlung krankhafter Störungen. Psychologen sind deshalb häufig Bestandteil eines Behandlungsteams in Krankenhäusern.

Psychiater sind Ärzte, die nach dem Studium der Humanmedizin eine mehrjährige Facharztausbildung in einer psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses absolviert haben. Auch Psychiater machen eine zusätzliche Psychotherapieausbildung, die sie in die Lage versetzt, Patienten nicht nur medikamentös zu behandeln, sondern psychotherapeutisch.

Psychotherapeuten können aus verschiedenen Berufsgruppen stammen. Ihnen gemeinsam ist, dass sie eine mehrjährige psychotherapeutische Ausbildung gemacht haben.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Inhaltsverzeichnis Top