Wann werden schwachpotente bzw. schwach wirksame Neuroleptika eingesetzt?

"Schwachpotente Neuroleptika" ist ein etwas unglücklicher Ausdruck, denn "schwach" oder "impotent" sind diese Wirkstoffe absolut nicht. Sie wirken nur weniger stark antipsychotisch als die hochpotenten Neuroleptika. Die Mediziner und Pharmakologen, die diesen Ausdruck geprägt haben, haben wahrscheinlich nur wenig darüber nachgedacht, was solch eine Bezeichnung bei demjenigen, dem die Mittel helfen sollen, bewirkt.

Nun aber zum Wesentlichen: Die schwach wirksamen Neuroleptika wirken stark beruhigend (sedierend) und dämpfend. Die antipsychotische Wirkung ist dagegen gering ausgeprägt. Diese Neuroleptika sind deshalb besonders geeignet, um Angst-, Erregungs-, Unruhe- und Spannungszustände zu verringern und den Schlaf etwa bei Schlafstörungen zu verbessern.

Autoren: Dr. med. Julia Hofmann/Dr. med. Jörg Zorn, Oktober 2011

Anzeigen