Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Darf man Olanzapin während der Schwangerschaft einnehmen?

Nein. Es gibt zwar keine Daten darüber, ob Olanzapin (Zyprexa®) möglicherweise fruchtschädigend ist, aber es gibt auch keine Daten, die das widerlegen. Deshalb wird empfohlen, zur Sicherheit während der Schwangerschaft auf die Anwendung von Olanzapin zu verzichten. Das gilt auch für die Stillzeit.

Für einen Verzicht auf das Medikament spricht auch noch eine weitere Gefahr: Im letzten Drittel der Schwangerschaft kann der Wirkstoff die Gehirnvorgänge des Babys beeinflussen und nach der Geburt Nebenwirkungen beim Neugeborenen verursachen: Dazu zählen Erregungszustände, Zittern, Probleme mit der Muskelspannung oder sogar Atemnot.

Wenn Sie Olanzapin (Zyprexa®) einnehmen und im gebärfähigen Alter sind, wird empfohlen, zu verhüten oder bei Kinderwunsch das Medikament abzusetzen. Letzteres sollten Sie aber unbedingt mit Ihrem Arzt besprechen, zumal ggf. ein Wechsel auf ein anderes Präparat denkbar ist.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Inhaltsverzeichnis Top