Was ist bei der Einnahme von Leponex (Clozapin) zu beachten?

Leponex® ist ein recht spezielles Antipsychotikum, das erst dann eingesetzt wird, wenn andere Medikamente nicht ausreichend wirken. Bei der Einnahme muss einiges beachtet werden.

Engmaschige Kontrollen

Dabei sind weniger Sie als vielmehr Ihr Arzt gefordert. Bevor er Ihnen Clozapin verschreibt, muss er Sie ausführlich über die möglichen Risiken und Gefahren aufklären. Dann erfolgen zunächst zahlreiche Voruntersuchungen, um zu gewährleisten, dass nicht schon im Vorfeld Risikofaktoren bestehen, die die Verträglichkeit einschränken könnten.

Auch während der Behandlung, vor allem in den ersten Wochen, müssen Sie regelmäßige Kontrolluntersuchungen wahrnehmen. Vor allem Ihr Herz und die Blutwerte werden dabei überprüft.

Bei Husten und Schnupfen ab zum Arzt!

Für Sie wiederum ist es wichtig zu wissen, dass Sie jegliche Anzeichen einer vermeintlich harmlosen Erkältung oder Entzündung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Leponex® kann in seltenen Fällen die körpereigene Abwehr schwächen, so dass Sie vor Erregern und anderen äußeren Einflüssen nicht mehr ausreichend geschützt sind. Ein kleiner Schnupfen kann dann rasch fatale Folgen haben.

Auch das Herz kann sich unter Clozapin entzünden. Eine solche Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) bzw. Perikarditis (Entzündung des Herzbeutels) kann sich ähnlich wie eine Grippe äußern, aber auch Beschwerden wie Herzrasen und Luftnot auslösen. Auf solche Symptome sollten Sie sorgsam achten. Das gilt vor allem für die ersten drei Wochen der Behandlung, aber auch darüber hinaus.

Austüfteln der richtigen Dosis

Ansonsten ist noch zu beachten, dass Clozapin, wie die meisten Antipsychotika, einschleichend dosiert werden sollte. Das heißt, am Anfang bekommen Sie nur eine geringe Testdosis, um zu sehen, wie Sie darauf reagieren. Dann wird sie langsam erhöht, bis Sie bei der Menge angelangt sind, die Ihnen gut hilft, ohne Sie zu sehr einzuschränken. In der Regel pendelt sich die Dosis zwischen 100 mg und 400 mg ein. In Einzelfällen kann auch mal mehr nötig sein.

Es empfiehlt sich, Leponex® abends einzunehmen, da das Medikament vor allem zu Beginn der Behandlung oft sehr müde macht. Wenn Sie danach ohnehin ins Bett gehen, können Sie umso besser einschlafen.

Es kann sein, dass Ihr Arzt während der Einstellung und Dosisfindung den Clozapinspiegel im Blut regelmäßig misst. Eine bestimmte Konzentration des Wirkstoffs gilt als optimal für die Behandlung. Allerdings gibt es auch Hinweise, dass der richtige Blutspiegel bei Clozapin individuell sehr unterschiedlich sein und von der empfohlenen Konzentration erheblich abweichen kann. Letztlich müssen Sie sich zusammen mit Ihrem Arzt langsam an die für Sie richtige Dosis herantasten.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen