Was für ein Schizophrenie-Medikament ist Glianimon?

Glianimon® enthält den Wirkstoff Benperidol. Das ist ein Neuroleptikum. Aufgrund seiner häufigen und vor allem bedrohlichen Nebenwirkungen wird das Mittel heute kaum noch eingesetzt. Zu nennen sind hier vor allem schwerste Bewegungsstörungen und Zuckungen, die ohne schützende Begleitmedikation fast immer auftreten.

Benperidol hat auf der Wirkungsseite einen sehr stark eindämmenden Effekt auf akut psychotische Zustände. Die damit einhergehenden Wahnvorstellungen oder Erregungszustände werden durch eine Blockade bestimmter Rezeptoren des Botenstoffs Dopamin wirksam bekämpft. Allerdings ist das heute auch mit zahlreichen anderen Medikamenten möglich, die zwar auch nicht harmlos sind, aber ein weitaus weniger bedrohliches Nebenwirkungsprofil aufweisen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Zu Wirkungen und Nebenwirkungen von Glianimon® lesen Sie bitte auch:

Auf welche Weise wirkt Benperidol bei Schizophrenie?

Welche Nebenwirkungen können unter Benperidol auftreten?

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Fixierung-Zwangseinweisung
2 Freitag, den 31. August 2018 um 19:15 Uhr
Specialkey
Hallo,
ich bin 2002 von der Polizei in die Psychiatrie gebracht worden. Als ich versucht habe mich dagegen zu wehren, haben mich die Beamten und Pfleger in die Luft gehoben, in ein Zimmer gebracht, ans Bett gefesselt und eine Spritze verabreicht. Ich habe 24 Stunden durchgeschlafen. Als ich aufwachte, war ich noch gefesselt und mein Arm hatte gejuckt. Ich habe versucht um Hilfe zu rufen, aber keinen Ton herausgebracht. Wochenlang hatte ich Zuckungen und stotterte stark. Es war die Hölle! Seitdem muss ich immer Neuroleptika nehmen. Der Arzt im Krankenhaus sagte mir, dass sie mir eine Dosis gespritzt hätten, was selbst einen Elefanten umhaut.
Gott behüte uns. Gruß.
Glianimontropfen
1 Samstag, den 06. Dezember 2014 um 17:57 Uhr
Volkmar Frank
Ich persönlich nehme seit Jahren Glianimontropfen, vom Arzt verschrieben, morgens und abends und bin damit sehr zufrieden!!! In meinen letzten kritischen Phasen haben sie mich, in Zusammenarbeit mit meinem Arzt, vor einem Krankenhausaufenthalt bewahrt. Die Nebenwirkungen haben wir mit Akineton 4mg Retardtabletten unterdrückt.