Wie bemerkt man bei anderen eine Schizophrenie?

Sind Ihnen in letzter Zeit bei einem Angehörigen oder einem guten Freund merkwürdige Dinge aufgefallen? Verhält er oder sie sich irgendwie anders als sonst oder redet manchmal unverständlich daher? Eine Schizophrenie kann sich auf vielfältigen Wegen anbahnen.

Verkehrte Wirklichkeit

Oft sind es enge Bezugspersonen, denen die ersten Veränderungen auffallen. Der Betroffene selbst nimmt die Anzeichen oft nicht war. Es gehört zum Wesen der Erkrankung, dass sie dem Gehirn etwas vorgaukelt, was gar nicht real ist und von anderen nicht wahrgenommen wird.

Für den Schizophrenen wird es in dem Moment jedoch mit jeder Faser seines Körpers und Geistes zur gefühlten Wirklichkeit. Ihm erscheint sein Verhalten daher keineswegs sonderbar. Er ist überzeugt davon, das Richtige zu tun. Was kann das nun alles sein?

Anders denken, fühlen und handeln

Die Symptome einer Schizophrenie lassen sich unterschiedlichen Bereichen zuordnen. Sie spielen sich auf der Ebene des Denkens, der Wahrnehmung, des Gefühls, des Handeln und des Erlebens des eigenen Ichs in seiner Umwelt ab.

Wie sich die Erkrankung bemerkbar macht, ist individuell ganz verschieden. Es hängt u.a. von der jeweiligen Form der Schizophrenie ab, die man oft erst im Verlauf erkennen kann. Eine wichtige Rolle spielt auch der Krankheitsbeginn. In der Kindheit fallen typischerweise andere Symptome auf als im frühen Erwachsenenalter.

Ein paar Beispiele aus der Praxis können vielleicht eine Ahnung vermitteln, unter welchen Gesichtern sich eine Schizophrenie zeigen kann:

Die Intrige

Jemand erzählt Ihnen im vertraulichen Gespräch, dass es im Moment schwierig sei auf der Arbeit. Er fühle sich nicht mehr wohl dort, weil seine Kollegen offensichtlich etwas gegen ihn hätten und versuchten, ihn loszuwerden. Dabei griffen sie in letzter Zeit zu immer drastischeren Mitteln. Die Sache würde ihm langsam zu bunt.

Neulich etwa hätte ihn einer ganz scheel von der Seite angesehen und beim Arbeiten beobachtet. Wahrscheinlich, um etwas zu finden, womit er ihn kompromittieren könne. Außerdem verliere er zunehmend die Kontrolle über seine Gedanken. Er fühle sich wie ein offenes Buch, das von allen gelesen werden könne.

Es lebe der neue König!

Aufgekratzt und guter Dinge eröffnet der Ehemann seiner Frau beim Frühstück, dass heute seine Krönung zum König bevorsteht. Gestern schon hätten ihm die Leute auf der Straße zugewunken und ihm gehuldigt. Und die Autos hätten im zugeblinkt. Ihm stünden von nun an große Aufgaben bevor.

Die gläserne Wohnung

Ihre Freundin macht sich in letzter Zeit an der gemeinsamen Wohnung zu schaffen. Anfangs dachten Sie, sie wolle sie nach all den Jahren einfach mal etwas umgestalten und empfanden das selbst als gute Idee. Doch dann kamen ihnen die Maßnahmen irgendwie seltsam und übertrieben vor.

Sie sprechen Ihre Freundin also an, was es mit den vielen Vorhängen und Tüchern auf sich habe und ob die Wohnung so nicht zu dunkel wird. Völlig perplex reagiert sie und fragt, ob es Ihnen vielleicht lieber wäre, wenn alle Welt ihr Privatleben mitverfolgen würde. Sie sollten nur mal aus dem Fenster sehen. Das schwarze Auto gegenüber sei mit einer kompletten Abhörmaschinerie ausgestattet. Als nächstes würden sie ihre Wohnung verwanzen.

Wie im Himmel

Ein guter Bekannter zeigt Ihnen Urlaubsfotos und erzählt von einer schönen Gebirgswanderung. Unterwegs sei er an einer kleinen Kapelle vorbeigekommen. Plötzlich habe sie zu schweben begonnen und in den herrlichsten Farben geleuchtet. Genauso müsse beim Jüngsten Gericht die Pforte zum Paradies aussehen!

Oft auch viel unscheinbarer

Das sind alles sehr drastische und eindrückliche Beispiele. Nicht immer zeigt sich eine Schizophrenie derart ausgeprägt. Gerade am Anfang können auch nur sehr flüchtige, unmerkliche Anzeichen aufkommen, die lange auch dem Umfeld gar nicht auffallen.

Die eindeutigen Symptome wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen, wie sie oben beschrieben sind, werden oft als erstes mit der Erkrankung in Verbindung gebracht. Man nennt sie auch Positiv- oder Plussymptome, da sie von einem Überschuss im Erleben, Wahrnehmen und Handeln gekennzeichnet sind.

Im Verlauf ist die Erkrankung jedoch oft vielmehr von einer fortschreitenden Negativ- oder Minussymptomatik geprägt, was weniger bekannt ist. Hierzu gehören Antriebs- und Freudlosigkeit sowie ein zunehmender sozialer Rückzug.

Wichtig: Spätestens dann, wenn das normale Leben nicht mehr funktioniert, berufliche Verpflichtungen und soziale Kontakte vernachlässigt werden und der Alltag nicht mehr gemeistert werden kann, ist es wichtig, sich Hilfe zu holen. Hier sind meist die Bezugspersonen gefragt, den oft langwierigen, mühsamen Weg zum Arzt zu bahnen.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Hilfe und Anlaufstellen
2 Mittwoch, den 09. Januar 2019 um 11:06 Uhr
Navigator-Redaktion
Liebe Jacqueline,
es ist sehr verständlich, dass Dich das Verhalten Deines Freundes beunruhigt und Du Dich fragst, was mit ihm los ist und wie Du ihm helfen kannst. Wir können und dürfen aus der Ferne allerdings keine Mutmaßungen anstellen oder gar diagnostische Aussagen treffen. Dein Freund scheint immerhin betreut und in ärztlicher Behandlung zu sein. Wenn Du selbst weitere Fragen hast und Dich um ihn sorgst, kannst Du Dich z. B. an eine psychologische Beratungsstelle wenden. Vielleicht findest Du auch in Selbsthilfegruppen für Angehörige psychisch kranker Menschen Ansprechpartner, die Dich unterstützen können.
Alles Gute für Dich und Deinen Freund!
Redaktionsteam Navigator
Hat mein Freund Schizophrenie?
1 Dienstag, den 08. Januar 2019 um 17:09 Uhr
Jacqueline
Ich wollte gerne wissen, ob mein Freund Schizophrenie haben könnte. Er sagt, er hätte das nicht, es würde ihm gut gehen! Nichtsdestotrotz merke ich, dass da etwas anders ist. Weil ich selbst eine psychische Erkrankung habe. Und sein Arzt hat jetzt das Medikament komplett abgesetzt - weil er es nicht nehmen wollte, und die Betreuer im Wohnheim ihn nicht zwingen können. Er musste eine gewisse Zeit Risperidon einnehmen. Dann ging es ihm besser. Aber im August fing eine Phase an, in der er sich beobachtet vorkam und mich bat ihn zu beschützen. Es wolle ihn jemand umbringen. Und dann sagte er noch was von Leuten nachts in seinem Zimmer, die ihm Metall ins Herz gepumpt hätten. Und jetzt hat er wieder eine Phase. Er sieht Sachen, die nicht da sind. Er ist ohne Grund eifersüchtig auf meine Freunde und meint, träfe ich mich weiterhin mit denen, passiere was. Und er hat einen Blick am Wochenende gehabt, als ob er gleich jemanden umbringen würde. Und war nicht so lieb zu mir, sondern hat mir andauernd Vorwürfe an den Kopf geworfen. Ich hätte ja mit dem, dem und dem etwas. Und hat mich beschimpft. Wofür er sich dann aber auch entschuldigt hat. Eine Sache ist mir noch aufgefallen. Im Moment dehnt er sich alle paar Sekunden nach hinten, hat den Mund weit aufgerissen und zittert ganz leicht. Als ob er krampft. Ich weiß keine andere Lösung im Moment, als Ihnen zu schreiben - weil, die Betreuer und der Arzt dürfen mir nichts erzählen. Und er sagt immer nur, es gehe ihm gut und redet nicht mit mir. Deshalb hoffe ich sehr, dass ich hier Antworten finde. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
MfG Jacqueline Rehn
Anzeigen