Kommentare (776)
Amisulprid lich
176 Mittwoch, den 11. März 2015 um 15:18 Uhr
Birgit Kollmann
..ist dies ein starkes Neuroleptikum und muss es für immer eingenommen werden?
Schizophrene hassen glückliche Menschen
175 Donnerstag, den 05. März 2015 um 07:12 Uhr
Nachbar von Schizophrenie-Erkrankten
Schizophrene hassen alle Glücklichen
Gesunde und glückliche Menschen sind Schizophrenen der größte Dorn im Auge.
Gestörte Psychische gehören weg
174 Donnerstag, den 05. März 2015 um 07:04 Uhr
Nachbar von Schizophrenie Erkrankten
Meine Meinung ist, Schizophren Erkrankte gehören nicht unter normale Menschen.
Wieso sollen kleine Kinder einen Schizophrenen alten Mann dabei sehen, wie er nicht klar kommt mit seinen Leben!?
Wir müssen unsere Kinder schützen, es ist bekannt, dass Schizophrene auch Pädophile werden können.
Einem Kind lässt sich das Verhalten von dem Mann nicht erklären, wieso er aggressiv rumschreit! Wir müssen uns alle zusammen tun und dagegen wehren, dass Erkrankte auch weg gehören und nicht mehr am normalen Leben teilhaben können.
Beschädigung Sachwertstände
173 Donnerstag, den 05. März 2015 um 06:53 Uhr
Nachbar von Schizophreniekranken
Anzeige erstattet gegen Nachbar mit Schizophrenie Erkrankung, dieser hat meinen neuen Pavillon kaputt gemacht. Anzeige wurde eingestellt! Finde es nicht korrekt, da kann er alles kaputt schlagen und frei rumlaufen, weil er denkt, er wird dafür sowieso nicht bestraft. Pavillon habe ich nur gekauft, um vor ihm zu verstecken, ganz schlimm, starren mich immer von oben an.
Das muss sich in Rechtslagen was verändern. Wenn jemand krank ist, sollte er auch bei Kranken wohnen oder gleichen der Art. Aber nicht unter normalen Menschen, die dann drunter leiden, weil er an was leidet! Schizophrenen Freiheit alles kaputt machen, ja wohl! Auch unsere Nerven.
schwierige Situation
172 Freitag, den 27. Februar 2015 um 16:57 Uhr
Redaktionsteam
Hallo Ayfer,
leider gibt es für Deine Frage keine befriedigende Antwort. Das ist ja gerade das Problem, dass Menschen mit einer Schizophrenie (wobei wir jetzt nicht beurteilen können, ob Deine Freundin wirklich eine Schizophrenie hat, es kann ja auch etwas ganz anderes sein), nur selten glauben, dass sie krank sind.
Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, mal diskret mit den Eltern zu sprechen. Das wäre ein guter Schritt, auch wenn sie vielleicht zunächst irritiert reagieren. Du musst ja nicht sagen, dass Du an eine Schizophrenie denkst. Aber sie sollten das wissen, denn sie haben viel eher die Möglichkeit als Du, einen Arztbesuch zu veranlsssen.

Was dabei auch wichtig ist: Es gibt auch schizophrene Phasen oder schizophren wirkende Symptome, ohne dass eine Schizophrenie vorliegt. Das kann bei anderen psychischen Belastungen vorkommen, auch bei Drogen natürlich.

In jedem Fall ganz toll von Dir, dass Du Dich so für Deine Freundin einsetzt.

Viele Grüße
J. Zorn vom Redaktionsteam
Suizid
171 Mittwoch, den 25. Februar 2015 um 13:59 Uhr
momo
habe meinen Bruder Juli 2014 verloren. Ich ärgere mich, warum ich mich nicht früher mit Schizophrenie befasst habe. Hätte ich ihm helfen oder retten können?
Quetiapin und Antibiotika
170 Dienstag, den 24. Februar 2015 um 14:52 Uhr
Mayer Brigitte
Eine Bekannte kam mit einer Harnwegsinfektion ins Krankenhaus. Obwohl bekannt war, dass sie Quetiapin einnimmt, hat man Antibiotika eingesetzt. Nach 8 Tagen musste sie in die Psychiatrie verlegt werden, um sie neu einzustellen.
Ex-Freund in Thailand mit vermutlicher paranoiden Schizophrenie
169 Samstag, den 21. Februar 2015 um 15:30 Uhr
kira
Hallo,
das ist ja alles furchtbar zu lesen....viel Kraft für euch alle...

Ich habe ein ebensolches Problem, auch wenn es anders ist.

Mein Ex-Freund ist wohl an einer Paranoiden Schizophrenie erkrankt.
Ich kannte ihn 5 Jahre, war ein Jahr mit ihm zusammen und es kam alles sehr schleichend.
Wahnvorstellungen, alle würden Ihn hassen und fertig machen, ihn töten zu wollen, bis zu sehr aggressiven Verhalten..
Ich wollte immer mit ihm zum Arzt, er wollte aber nicht und letztlich habe ich mich von ihm getrennt.
Er hat seine Arbeit gekündigt, sein geliebtes Auto verkauft und ist einfach nach Thailand abgehauen, ohne die Sprache zu sprechen, geschweige denn Englisch..
Er läuft völlig irre und wahnhaft durch ein fremdes Land, hat hier alles verloren und ich habe solche Angst, dass er nicht mehr lebend zurück kommt...
Die Polizei konnte nichts tun, ein Amtsarzt, der miteinbezogen wurde, ließ ihn einfach gehen.. Er wurde in Hamburg und in Frankfurt vor dem Verlassen des Landes von einem Amtsarzt verhört und man hat ihn einfach laufen lassen.
Er wollte nie zum Arzt und ich wusste zu dem Zeitpunkt nicht wirklich, dass es so um ihn steht.
Gewichtszunahme unter Neuroleptika
168 Donnerstag, den 19. Februar 2015 um 09:44 Uhr
Marion S.
Ja, alle Neuroleptika machen dick. Stoffwechselverlangsamung.
Machen alle Neuroleptika dick? , Redaktion Medizin
Frage
167 Freitag, den 13. Februar 2015 um 16:12 Uhr
Info
Glückwunsch! Wie hast du das geschafft?
Heidi & Karla
166 Dienstag, den 10. Februar 2015 um 17:50 Uhr
Kelly
Entschuldigt,
habe die Namen vertauscht.
Zu meiner/unserer Situation finden die Gerichtsverhandlungen am 20., 24. Februar und 03. März 2015 am Geraer Landgericht statt.
Auch werde ich/wir nicht eher Ruhe geben bis diese Erkrankten nicht wie Aussätzige (nur auf moderne Art&Weise!) behandelt werden, bis Gerechtigkeit, Logik u. Fairneß stattfindet.
Hilfe für Schizophreniekranke und deren Angehörige
165 Dienstag, den 10. Februar 2015 um 17:42 Uhr
Kelly
Hallo Heidi,
ich nehme an, dass Du bei einem Sozialpsychiatrischen Dienst o.ä. arbeitest, denn genau diese Reaktionen habe ich im Hauf von meinem Umfeld/Behörden/Polizei erhalten.

Liebe Karla,
genauso ist es mir auch als Mutter ergangen von 2012 bis 2014, trotz Arztbericht, der an die Polizei geschickt wurde, trotz mehrerer Bettel-eMails an den Soz.Psych.Dienst, etc. Ich bekam die gleiche Antwort: ich solle warten bis erst etwas passiert, das heißt er solle sich oder andere gefährden. Diese Gefährdung lag aber schon seit mindestens Okt.2012 vor, etc. Es hat niemanden interessiert, bis er mich am 23.08.2014 niederstach in Gera-Untermhaus (siehe Bericht im Internet, etc.)
Hallo Peter
164 Montag, den 09. Februar 2015 um 03:13 Uhr
Heidi
Wenn Sie nicht helfen können, kümmern Sie sich um sich selbst. Das ist das Einzige und wohl beste, was Sie in dem Moment tun können. Es bringt nichts, wenn Sie sich zusätzlich selbst kaputt machen und nicht mehr helfen können. Leider scheint das kein seltenes Problem zu sein. Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Karla
163 Montag, den 09. Februar 2015 um 02:25 Uhr
Heidi
Wenn sich keiner zuständig fühlt, hilft leider nur abwarten oder bei der Vermutung, dass der Betroffene sich nicht um sich selbst kümmern kann in Form der Nichterfüllung von Zahlungsverpflichtungen etwa (Wohnungsmiete, Versicherungen usw.) sich an die zuständige Betreuungsbehörde (zuständig ist vermutlich die am Wohnort des Betroffenen) zu wenden.
Normalerweise wird eine Betreuung nur für einen Menschen beantragt, der dem zustimmt. Ist der Betroffene jedoch dagegen, kann sich jedoch nicht um seine eigenen Angelegenheiten kümmern, kann geprüft werden, ob nicht auch gegen dessen (natürlichen) Willen eine Betreuung beantragt werden kann. Hier würde möglicherweise über ein psychiatrisches Gutachten der Gesundheitszustand des Betroffenen festgestellt werden, sofern dies erforderlich ist. Sofern Sie Genaueres erfahren wollen, rufen Sie bitte bei der zuständigen Betreuungsbehörde an.
Für die Richtigkeit der Infos wird keine Haftung übernommen.
Alles Gute und mein tiefstes Mitgefühl.
Ächtung und Nebenwirkungen sowie Freiheitsverlust
162 Samstag, den 07. Februar 2015 um 16:04 Uhr
georg weissmann
Man möge sich bitte überlegen, ob es möglich ist, sich um den sinngemäßen Inhalt zu kümmern und nicht so sehr um die emotional ausgelösten Fehler.

Was würde ein Jude machen, wenn ihn ein Deutscher 1942 fragt: ist dir bewusst, dass du Jude bist? Ja selbstverständlich !? Bitte nur zu, ich bin jemand, den man bitte verurteilen möge?!
Ich behaupte, dass jeder Schizophrene weiß, dass etwas mit ihm geschehen ist, das derart schlimm ist, dass er es lieber verdrängt oder aber ihn sehr sehr sehr vorsichtig macht, wen er einweiht oder um Hilfe bittet – er wird vielleicht keinen Namen für seinen Zustand haben – aber er wird wissen, dass es um etwas extremes geht.
Hat er die Diagnose dann, wird er sie jahrelang nicht eingestehen wollen - denn es ist logisch, dass unter derartigen durch simplen Schock ausgelösten Zustände sehr wenig entgegen zu setzen ist - dass diesem Zustand sehr sehr sehr viel Leid folgen wird – man ist in der null Position – derart verzweifelt gibt man immer nach, was andere einem empfehlen, sei es noch so falsch – und es gibt der ahnungslosen schwafelnden Therapeuten, Ärzte und Spezialisten viele - oder auch andere, die sich wie immer auch nennen – echte helfende Menschen mit Ahnung stehen in einem Verhältnis zu denen ohne Ahnung wie Diamant zu Stein.
Also gehen Betroffene in aller Regel auf Distanz zu allen – zu Freunden zu Familie zu Ärzten – aber zurecht! Wer auf derartigem dünnen Eis mit Schizophrenie belastet versucht zu leben, hat unheimliche Probleme – dass sich die Frage stellt, ist der Schizophrene durch die der Umgebung noch in der Lage Mensch zu bleiben? zu werden? Oder durch den Zustand an sich?
Nein, dieser Rückzug einerseits macht die bombastische Wirkung des Schizophrenen Zustands noch weiter gefährlich. Dabei ist die Ursache etwas anderes als die Wirkung. Die Wirkung aber an sich ist auch hoffnungslos belastend. Die Unfähigkeit der Umgebung bewirkt ein Verhalten, das dem Betroffenen selbst schadet. Auch wenn die Vorsicht angebracht ist, zersetzt die Einsamkeit den Mensch in jedem, der sich so zurückzieht.
Beides gemeinsam bewirkt dann früher oder später Psychosen und diverseste psychisch abnorme Verhaltensmuster. Die Schizophrenie aber ist ein Zustand, der durch einen Moment ausgelöst wird – ein Moment des Schocks. Je nachdem, wann dieser Schizophrenie auslösende Schock im Leben geschieht, wird es dem Betroffenen bewusst sein oder nicht.
Wer den unerträglichen Schock mit 2 Jahren erlebt, wird sich nicht bewusst sein, dass er schizophren ist. Wer ihn mit 20 erlebt, sehr wohl – er wird sich bewusst sein, dass er verändert ist – wenn er mutig genug ist, sich selbst mit dem Titel Schizophren zu küren. Der wird dann anderen zeigen, dass er weiß, was mit ihm los ist. Der wird sagen, ich bin schizophren und weiß es.
Aber warum sollte er es eingestehen ? Der eine ist Doktor und stellt seinen Titel vielleicht von Yale zur Schau und der andere hat ihn vielleicht vom Drogenkonsum und soll es zugeben? Oder von einem Schicksalsschlag ? Unsere Welt ist ja so verständnisvoll, so tolerant und liebevoll – sicher!?
Zuzugeben, seine Seele zu einem finanziellen Geschäft für andere zu machen? Der Hauptfehler ist die Medizin an sich und nicht die Krankheit. Die Wirkungsweise sämtlicher Neuroleptika sowie anderer Medikamente ist ein Wahnsinn und die Philosophie dahinter reine Unwissenheit. Sie hat als Ziel, die Trennung des von sich Getrennten täglich zu vollziehen, damit er sich seiner Lage unbewusst und ruhig wird und sein Leben verschläft. Egal,mit wie viel Übergewicht – noch mehr isoliert. Hauptsache, unauffällig und brav und kontrollierbar.
Dass, was mit psychisch Kranken passiert, gleicht dem, was mit Juden damals passierte. Vielleicht mit dem Unterschied, dass es nicht sichtbar geschieht und mehr in die Länge gezogen abläuft. Nur der Betroffenen leidet, bis man ihm das Gehirn gewaschen hat und er glaubt, was man ihm einredet. Vielleicht merkt aber jeder doch begrenzt, wo das Problem liegt – die chemischen Interventionen an sich!
Ich bin sicher, dass sich etliche Selbstmorde auf der Unerträglichkeit dieser Situation, dieser Frechheiten dem Schizophrenen gegenüber begründen. Würde man mir vermitteln, dass meine Informationen für eine Heilung ohne Chemikalien angeboten werden – und zwar mit null Medikamenten –, dann würde man mit der Zeit von allein gesund und könnte diesen Prozess noch mit diversen Naturheilmitteln beschleunigen. Aber mischen kann man das genau so wenig wie Alkohol und Meditation.
Ich bin bereit Fragen, zu beantworten und verlange für das Antworten eines normalen Psychotherapeuten Stundenlohn. Ich würde sehr gerne helfen, selbst wenn man nichts bezahlen kann. Ich will auch keine Ärzte in Verruf bringen, aber Verhalten ohne Hausverstand ist einfach keiner anderen Reaktion würdig. Wie man in den Wald hineinruft ,… Jedenfalls ist es unumgänglich, in erster Linie Schritte zu setzen, die das Absetzen einleiten und schnellst möglich zu beginnen und in zweiter Linie geht es um echtes Mitgefühl, Verständnis und Hilfe zur Selbsthilfe. Es geht auch um Mut. Sowohl für Betroffene als auch die ihn Umgebenden.
georgweissmann@yahoo.de
Beziehungswahn
161 Freitag, den 30. Januar 2015 um 17:57 Uhr
Randolph
Ein Familienmitglied leidet unter wahnhaften Störungen, das geht bis zum Mordverdacht gegenüber dem geschiedenen Ehepartner. Ist es richtig, dass keiner der Familienangehörigen der Erkrankten seit vielen Jahren kein Wort über das Vorliegen dieser Erkrankung sagt? Liegen Erfahrungen vor, dass der Wahn sich abschwächen kann und möglicherweise sogar verschwindet?
keine feste Regel bei Akathisien
160 Sonntag, den 25. Januar 2015 um 10:43 Uhr
Redaktionsteam
Hallo Coco,

das ist unterschiedlich und lässt sich pauschal nicht beantworten. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die akuten Formen sehr viel besser behandelbar sind.

Viele Grüße
Ihr Redaktionsteam
Was ist eine Akathisie? , Redaktion Medizin
tardive Akathisie
159 Samstag, den 24. Januar 2015 um 23:20 Uhr
Coco
Hallo, hätte da mal ein paar Fragen. Äußert sich die tardive Akathisie genauso wie die akute Akathisie? Oder ist sie deutlich weniger ausgeprägt?
Was ist eine Akathisie? , Redaktion Medizin
Wahn
158 Donnerstag, den 22. Januar 2015 um 22:48 Uhr
Peter
Ich leide selber unter einem Wahn, obwohl die Realität mir sagt, dass meine Gedanken Unsinn sind, kommen sie immer wieder hoch, man kann aber was dagegen tun. Durch diszipliniertes gedankliches Verhalten, Meditation, Sport kann man die Symptome lindern und auch zum Stillstand bringen. Es wird aber eine Lebensaufgabe, d.h. man muss immer aufpassen, nicht wieder abzurutschen.
ist Schizophrenie heilbar?
157 Dienstag, den 06. Januar 2015 um 15:27 Uhr
paul
Aus eigener Erfahrung, das heisst meine Frau leidet wieder darunter.
Nach 16 Jahren ohne Medikamente ist sie im März 2014 durch einen Schock, ausgelöst durch meinen Autounfall, an dieser Krankheit wieder erkrankt. Ein halbes Jahr Klinikaufenthalt mit einer akuten Psychose machte das notwendig. Jetzt ist sie seit knapp 4 Monaten zu Hause. Das bedeutet, sie muss von 0 wieder aufgebaut werden. Im Moment kann sie gar nichts machen. Alles lastet auf meiner Person. Es ist sehr schwer das noch einmal, meist über Jahre durchzustehen. Wir werden es auch diesmal wieder schaffen. Ich hätte im Traum nicht daran gedacht, dass diese Krankheit wieder auftreten könnte. Sie war eine Frau mitten im Leben.
Ist Schizophrenie heilbar? , Redaktion Medizin
Hilfe bei Schizophrenie
156 Dienstag, den 06. Januar 2015 um 13:18 Uhr
Harm
Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass Zuhören und ruhige Gespräche besser helfen als Ärzte oder Aufenthalt in der Psychiatrie. Es ist unheimlich schwer und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch aber immer noch besser als ein Arzt, der einfach noch mehr Tabletten gibt zur Beruhigung.
MPS
155 Samstag, den 03. Januar 2015 um 11:12 Uhr
Sandy
Es gibt die Störung, ich bin in einen Mann mit MPS verliebt! Er hat sehr große Schwierigkeiten sich auf mich einzulassen und ein Anteil boykottiert uns auch!
Wie kann man Schizophreniekranken helfen?
154 Samstag, den 03. Januar 2015 um 10:33 Uhr
Karla
"... und dafür sorgen, dass die Betroffenen schnell Hilfe erhalten". Fragt sich nur wie?!? Ich habe ein Familienmitglied, der eine paranoide Schizophrenie aufweist. Zur Zeit sind Rückfälle vermehrt zu beobachten. Jedoch fühlt sich niemand aus dem Gesundheitssektor für ihn zuständig. Immer wieder hören wir den Satz "solange keine Fremd- oder Eigengefährdung besteht, können wir nichts machen". Wen kann ich ansprechen, wenn sich der SPD, Krisennotdienst nicht zuständig fühlen und sie ihm nur ein Infopapier in den Briefkasten werfen? Wer ist zuständig und wer hilft?!!?
Als Angehöriger selbst betroffen
153 Mittwoch, den 17. Dezember 2014 um 22:23 Uhr
Olschnig Renate
Es stimmt mich traurig, dass es so viele Vorurteile diese Krankheit betreffend gibt zumal der Vater meines Sohnes eine sehr schwere Form der Schizophrenie hat und der Umgang mit ihm schwierig ist weil seine Persönlichkeit sehr schwankt. Mein Sohn kann aufgrund dieser Vorurteile mit keinem seiner Freunde darüber sprechen, weil er Angst hat, selbst als Verrückter abgestempelt zu werden. Es wäre schön wenn das Verständnis für diese Krankheit größer wäre und mit diesem Thema offen umgegangen wird!
Stigmatisierung der Schizophrenie
152 Freitag, den 12. Dezember 2014 um 13:51 Uhr
Alexander Heck
Der Stigmatisierung der Schizophrenie könnten Ärzte entgegenwirken indem sie zum Beispiel nicht vom schizophrenen Formenkreis schwafeln, sondern Angehörigen mitteilen, ob sie Gewalt ausüben könnten oder unberechenbare Entscheidungen treffen könnten. So lindert man die Angst der Betroffenen. Schizophrenie fällt im Einzelfall so unterschiedlich aus, dass die Krankheit ausdifferenzierter bezeichnet werden sollte, vor allem für den Volksmund.
Glianimontropfen
151 Samstag, den 06. Dezember 2014 um 17:57 Uhr
Volkmar Frank
Ich persönlich nehme seit Jahren Glianimontropfen, vom Arzt verschrieben, morgens und abends und bin damit sehr zufrieden!!! In meinen letzten kritischen Phasen haben sie mich, in Zusammenarbeit mit meinem Arzt, vor einem Krankenhausaufenthalt bewahrt. Die Nebenwirkungen haben wir mit Akineton 4mg Retardtabletten unterdrückt.
Zyprexa
150 Freitag, den 05. Dezember 2014 um 15:55 Uhr
indenzaubertrankgefallen
man sollte Zyprexa vom Markt nehmen....man hat zuviele Nebenwirkungen...zombie like
Thema Intelligenz....
149 Freitag, den 05. Dezember 2014 um 15:31 Uhr
indenzaubertopfgefallen
man sollte manche Medikamenta auf den Index setzen und nicht den Menschen, sobald er anfängt anders zu wirken, damit quälen...man verliert seine Leistungsfähigkeit durch falsch angewandte Medikamente und auch die Intelligenz soll 30% gemindert werden. Die krankheit, wenn man Stimmen hört, kann auch an der Leistungsfähigkeit nagen
macht Schizophrenie dumm?
148 Freitag, den 05. Dezember 2014 um 15:25 Uhr
indentaubertrankgefallen
Hab ja mal von ner guten Quelle gehört, dass die Medikamente die Intelligenz mindern sollen.....Teufelszeug sag ich nur
Macht eine Schizophrenie dumm? , Redaktion Medizin
Heilung
147 Sonntag, den 30. November 2014 um 23:54 Uhr
Moris dumancic
Nach 10 Jahren haben die Stimmen aufgehört, nur ich muss mich um meine Aussprache kümmern, da treten noch unpassende Wörter vor
Arbeit nach Psychose
146 Samstag, den 29. November 2014 um 19:41 Uhr
Britta Hofmann
Nach einer zwei-jährigen Psychose habe ich nach vollkommen eigenständig durch geführter Bewerbung wieder eine Stelle in meinem Beruf erhalten. Es ist ein akademischer Beruf, man hat mit vielen Menschen zu tun, trägt Verantwortung und muss auch unter Stress in der Lage sein, die richtigen Entscheidungen zu treffen. zudem stellt der Beruf hohe KOGNITIVE Anforderungen. Meine Salutogenese wurde durch die Arbeit unterstützt.
Tardive dystonie, Tardive dyskinesie
145 Dienstag, den 25. November 2014 um 11:19 Uhr
Frank
Hallo. Sind tardive Dystonie und tardive Dyskinesie das gleiche? Wo liegt der Unterschied? Was ist ein frühes Zeichen von Dystonie von Neuroleptika? Bei Dyskinesie kann man ja an der Zunge sehen, ob man Dyskinesie hat. Ist das auch bei Dystonie so?
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Parkinsonoid und Spätdyskinesien unabhängig voneinander
144 Montag, den 24. November 2014 um 17:12 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie
Nein, das stimmt so leider nicht. Spätere Bewegungsstörungen können auch auftreten, wenn es zu Beginn kein Parkinsonoid gab.

Viele Grüße
Ihr Redaktionsteam
Parkinsonoid
143 Montag, den 24. November 2014 um 16:19 Uhr
Thomas
Hallo. Ich habe erfahren, dass man keine tardiven Dyskinesien oder tardiven Dystonien bekommt, wenn man kein Parkinsonoid von den Medikamenten hatte. Also erst kommt Parkinsonoid und dann kommen tardive Dyskinesien. Ist das richtig?
unterschiedlicher Verlauf bei Dystonien
142 Dienstag, den 18. November 2014 um 07:09 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie
Hallo Sabine,

beides ist möglich. In der Regel gehen die Dystonien wieder zurück. Es gibt aber auch Fälle, in denen die Beschwerden bestehen bleiben, zumindest teilweise.

Viele Grüße
Ihr Navigator-Team
Dystonie
141 Montag, den 17. November 2014 um 22:57 Uhr
sabine
Gehen Dystonien nach Absetzen des Medikaments zurück oder bleiben sie?
Gründe unklar
140 Montag, den 17. November 2014 um 20:15 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie 5
Hallo Markus,

warum Neuroleptika noch Jahre nach der Einnahme so schwere Nebenwirkungen verursachen können, ist nicht abschließend geklärt, hängt aber wohl mit ihrem tiefgreifenden Einfluss auf den Botenstoff-Austausch im Gehirn zusammen.

Leider können wir jetzt aber keine weiteren Fragen mehr beantworten, das übersteigt unsere Kapazitäten. Dies hier dient eher der Kommentierung der Leser.

Viele Grüße
Ihr Redaktionsteam
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Frage
139 Montag, den 17. November 2014 um 19:45 Uhr
Markus
Hallo. Wie kann das sein, dass diese Spätdyskinesien noch Jahre nach dem Absetzen kommen können? Wenn man keine Medikamente mehr nimmt, kann das Gehirn ja nicht mehr geschädigt werden.

Haben sie auch eine e-mail-Adresse, wo ich Fragen stellen kann?
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Zungentest nur ein Anhaltspunkt
138 Montag, den 17. November 2014 um 19:03 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie 4
Hallo Marcus,

der Zungentest ist allenfalls ein Anhaltspunkt. Auch wenn mit der Zunge alles bestens funktioniert, ist also nicht ausgeschlossen, dass man noch ein Problem mit Dyskinseien bekommt. Gleichwohl ist eine gut kontrollierbare Zunge zumindest ein Indiz, das alles okay ist.

Viele Grüße
Jörg Zorn
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Mit Zungentest läßt sich eine Dyskinesie früh feststellen
137 Montag, den 17. November 2014 um 17:09 Uhr
Markus
Hallo, auf einer Internet-Seite stand: (Als frühes Zeichen der Neuroleptika-bedingten Dyskinesie gelte die extreme Unruhe der Zunge. Die Betroffenen seien nicht in der Lage, die Zunge zehn Sekunden gerade herauszustrecken). Heißt das, wenn man seine Zunge ohne Probleme 10 Sekunden lang rausstrecken kann, dass man keine Spätdyskinesien hat?
Hier die seite
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article/379920/zungentest-laesst-dyskinesie-frueh-feststellen.html
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Langzeittherapie ab wann
136 Montag, den 17. November 2014 um 14:17 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie 3
Hallo Jakob,

von einer Langzeittherapie bei Neuroleptika spricht man etwa ab einem Jahr Behandlungsdauer. Nach 1 Jahr ist man also genau auf der Schwelle. Allerdings sind das ja auch etwas künstliche Grenzen, weil sich das Risiko für Langzeit-Nebenwirkungen nicht nach 12 Monaten schlagartig erhöht, sondern eher mit jedem weiteren Monat langsam zunimmt.

Viele Grüße
Ihr Redaktionsteam
hallo
135 Montag, den 17. November 2014 um 13:48 Uhr
jakob
Ab wann fängt eine Langzeitbehandlung an? Ist 1 Jahr Neuroleptika-Einnahme eine Kurzzeit- oder Langzeitbehandlung?
Risperdal und Spätdyskinesien
134 Sonntag, den 16. November 2014 um 13:19 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie 2
Hallo Markus,

offenbar ist das Risiko vergleichsweise gering, aber wir kennen nicht die exakten Daten.
Schauen Sie mal hier:
http://www.dr-gumpert.de/html/risperdal.html
und
http://www.infomed.ch/pk_template.php?pkid=410

Viele Grüße
Ihre Redaktion
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Frage
133 Sonntag, den 16. November 2014 um 11:49 Uhr
markus
Hallo. Wie hoch ist das Risiko bei Risperdal, solche Tardive Dyskinesien zu bekommen? Bei 1 Jahr Einnahme 2 mg am Tag?
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Spätdyskinesien teilweise noch Jahre später
132 Samstag, den 15. November 2014 um 07:41 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie 1
Hallo Markus,

leider stimmt das. Mitunter können diese Nebenwirkungen noch Jahre bis sogar Jahrzehnte nach der Medikamenteneinnahme auftreten. Allerdings passiert das in der Mehrzahl der Fälle nicht.
Die Gefahr ist deutlich größer bei den älteren Neuroleptika. Bei den neueren Substanzen ist das Risiko nicht gleich null, aber zumindest deutlich reduziert.

Viele Grüße
Ihre Redaktion
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Frage
131 Freitag, den 14. November 2014 um 22:51 Uhr
Markus
Hallo. Ich habe mal gelesen, dass man Spätdyskinesien (Tardive dyskinesien) noch Jahre nach dem Absetzen bekommen kann. Kann das sein?
Was sind Spätdyskinesien? , Redaktion Medizin
Wann müssen Schizophrenie-Patienten in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung behandelt werden?
130 Freitag, den 07. November 2014 um 23:45 Uhr
Kreatur
In der Regel muss jeder Patient, der eine andere Meinung als der behandelnde Arzt hat, damit rechnen, weggesperrt zu werden. Viele Psychiater handeln dabei wie Staatsanwalt, Richter und Geschworene in einer Person!!!! Ein Psychiater vereinigt in seiner Person so viel Macht, dass ein Richter davon nur träumen kann!!!! Das Wort eines Psychiaters besteht sogar gegen das Gesetz!!!!! Ein Psychiater lässt nach Gutdünken zwangsmedikamentieren, wegsperren, fixieren u.v.m. Braucht ein Psychiater einen richterlichen Beschluss, dann kann kein Richter nachprüfen, ob das, was der Psychiater ihm sagt, auch der Wahrheit entspricht!!!!!
Muss ich bei einer Behandlung mit Neuroleptika Angst vor Nebenwirkungen haben?
129 Donnerstag, den 06. November 2014 um 23:52 Uhr
Kreatur
Mann muss nicht nur Angst vor den Nebenwirkungen von Neuroleptika haben, sondern auch Angst vor den "Ärzten", von denen man dieses Gift verordnet bekommt. Man stelle sich vor, um ein einziges Leiden zu lindern( nicht zu heilen) gehen diese "Ärzte" in ihrem Unfehlbarkeitswahn das Risiko ein, ihre Patienten mit gleich mehreren anderen Nebenwirkungen schwer zu belasten, die z.T. irreparable Schäden verursachen!!!! Umso schlimmer und grausamer ist die Tatsache, dass sogar Kinder und Jugendliche, die ihr gesamtes Leben noch vor sich haben und die in die Fänge dieser "Ärzte" geraten, mit den grausamen Nebenwirkungen dieser Hirngifte ihr restliches Leben lang geschlagen sind!!!!!
Muss ich bei einer Behandlung mit Neuroleptika Angst vor Nebenwirkungen haben?
128 Donnerstag, den 06. November 2014 um 23:41 Uhr
Kreatur
Eine einzige Diagnose wurde Tanja Afflerbach zum Verhängnis. Jahrelang wurde sie von Ärzten falsch behandelt und mit Psychopharmaka vollgestopft. Jetzt kämpft sie um Entschädigung...
Interessiert? Dann weiter zu dieser Seite:
http://www.fr-online.de/panorama/prozess-gegen-psychiater-fuer-verrueckt-erklaert,1472782,3139436.html
Müssen Schizophrenie Patienten Medikamente einnehmen?
127 Montag, den 03. November 2014 um 04:40 Uhr
Kreatur
Müssten "Patienten" keine Medikamente einnehmen, dann würde die Pharmaindustrie nichts verdienen und könnte auch keine Provisionen (an wen auch immer) zahlen!!!!!!!!!!!!!!!!
schizophrenerkrankte Tochter
126 Sonntag, den 02. November 2014 um 09:01 Uhr
betty
Die Krankheit wurde vor 4 Wochen festgestellt. Bin ziemlich hilflos und suche eine Betroffenenhilfe.
Was ist zu tun, wenn man das Neuroleptikum nicht verträgt?
125 Donnerstag, den 30. Oktober 2014 um 16:23 Uhr
Kreatur
Wenn man ein Neuroleptikum nicht verträgt, dann bloß nichts davon dem Arzt erzählen, der einem das Neuroleptikum verordnet hat!!! In ihrer Unfehlbarkeitsmentalität sehen viele Ärzte ALLES, was von Patienten kommt und das nicht ihrer Meinung und Überzeugung entspricht, als Behandlungsuneinsichtigkeit an, welche dann nicht selten streng mit Zwangsmedikation, Fixierung und bei Kindern und Jugendlichen mit den "Time-Out-Raum" diszipliniert wird!!!!
schizophrenie
124 Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 11:50 Uhr
franzissa
Hallo, ich leide auch an Schizophrenie und habe riesige Angst, vielleicht kann mir jemand seine Telefonnummer geben und mit mir reden.
Schweregrad von Spätdyskinesien
123 Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 07:02 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Schizophrenie
Hallo Peter,

Spätdyskinesien können im Extremfall sehr schlimm werden. Es gibt zum Beispiel Fälle, in denen es zu ausgeprägten Gesichtszuckungen oder ähnlichem kommt, die überhaupt nicht mehr zu stoppen sind. Allerdings sind solche dramatischen Ausprägungen die Ausnahme.
Bei den neueren Schizophrenie-Medikamenten wie Abilify kann es zwar auch zu Bewegungsstörungen und Spätdyskinesien kommen, allerdings bei weitem nicht so häufig wie bei älteren Neuroleptika.

Man muss aber auch sagen, dass die Ausprägung von Spätdyskinesien individuell sehr unterschiedlich ist. Man kann praktisch keine Vorhersage treffen, ob sie auftreten und wie stark sie auftreten.
Nur eines steht fest: Unter Abilify ist die Gefahr vergleichsweise gering.
Viele Grüße
Ihre Redaktion
Frage
122 Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 00:37 Uhr
peter
Hallo,
ich wollte mal fragen wie schlimm Spätdyskinesien denn sind? Wenn sie auftreten sollten und nicht mehr weggehen, ist es schlimm so etwas zu haben?

Danke und viele Grüße
peter
Haben Neuroleptika Nebenwirkungen?
121 Mittwoch, den 22. Oktober 2014 um 13:42 Uhr
Kreatur
Einfach die Beipackzettel durchlesen (die für Risperdal und Ritalin sind im Internet zu lesen) und dann mit den Ohren schlackern!!!!! Die Liste mit den unerwünschten Nebenwirkungen ist bis zu 4 mal so lang wie die Liste mit den erwünschten Wirkungen!!! Und da fragen tatsächlich Leute, ob Neuroleptika Nebenwirkungen haben???? NATÜRLICH HABEN NEUROLEPTIKA NEBENWIRKUNGEN!!!! Kokain hat laut Aussagen von manchen Ärzten sogar weniger schädliche Nebenwirkungen als Ritalin!!!!!
Was ist eine Elektrokrampfbehandlung?
120 Mittwoch, den 22. Oktober 2014 um 13:37 Uhr
Kreatur
Jeder kleine Elektrikerlehrling bekommt zu Beginn seiner Ausbildung eingebläut, dass elektrischer Strom von außerhalb des menschlichen Körpers nichts, aber auch gar nichts am menschlichen Körper zu suchen hat. Egal, ob mit oder ohne Narkose!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar zu Frau Dr . Hoffmann
119 Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 13:53 Uhr
Richter
Frau Dr. Hoffmann, es ist je nach Fall zu entscheiden!
Man muß aber immer das Eigentliche sehen, nicht nur die Schizophrenie! Von Fall zu Fall werden die Patienten willkürlich fixiert, obwohl diese - wie im speziellen Fall - gar nichts für ihre Psyche können! Wenn ein Patient mit hochdosierten Medikamenten eine BÖSE VERlETZUNG erlebt, sehe ich dies nicht ein!!! Es ist die Aufgabe vom Pflegepersonal, die Schutzbefohlenen ordentlich zu schützen! Egal, ob diese einen Notstand in der Pflegeversorgung haben!!!!
Wie soll man als Angehöriger oder Freund mit dem Wahn umgehen?
118 Freitag, den 17. Oktober 2014 um 21:42 Uhr
Hallo
Was soll man denn machen, wenn die von Wahn betroffenen Eltern das eigene Kind ohne Grund beschuldigen oder den Partner des Kindes verdächtigen ? Was kann das Kind dann selbst tun?
Stress.
117 Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 14:46 Uhr
Ich_alein_zuhaus
Hallo,
Emotionaler Stress kann auch ein Auslöser sein. Lebensveränderungen. Neue Lebensabschnitte.
und: nicht zu unterschätzen: Alkoholkonsum in Kombination mit den Medikamenten.

L.G.
Ihr Bericht
116 Samstag, den 11. Oktober 2014 um 13:49 Uhr
Reinhard
Bin selber geschädigter mit Neuroleptika wegen Schlafstörungen. Bin geistiger Pflegefall und kein Arzt will es wahrhaben bzw. zugeben. Götter in Weiß.
Kommentar vom 02 . 10 . 14
115 Mittwoch, den 08. Oktober 2014 um 06:48 Uhr
Richter
Die Situation hat sich etwas verbessert .
Dieser Arzt ist höflicher geworden .
Fixierung
114 Montag, den 06. Oktober 2014 um 14:40 Uhr
I Richter
Meine Tochter hat eine bipolare Bewusstseinstörung - Schizophrenie. Ist jetzt vier Jahre ohne " Anfall " gewesen. Hat ihren Haushalt und ein normales Leben führen können.
Fixierung kann aber muss nicht unbedingt über längere Zeit erfolgen. Meine Tochter wird in einem Chemnitzer Krankenhaus seit 4 Tagen ununterbrochen fixiert! Sie wird 2 Tage in der Woche operiert und Elektroschocks erfolgen ebenso an diesen Tagen. Sie hat sich Verbrennungen zugezogen auf einer Psychiatrischen Abteilung! Sie muss mehrere Stunden auf eine OP warten, es wird ihr noch nicht einmal während dieser Zeit der Mund benetzt!!! So sieht das mit der Fixierung aus , sie hat sich die Magensonde herausgerissen - deshalb die Fixierung. Die Fixierung sehe ich als Strafe des behandelten Arztes an!!!! L
Thrombose-Gefahr unter Schizophrenie-Medikamenten?
113 Montag, den 06. Oktober 2014 um 01:59 Uhr
Kreatur
Immer und immer wieder liest und hört man; sogar von Ärzten immer wieder bestätigt; von Gefahren und gefährlichen Nebenwirkungen die von Neuroleptika ausgehen!!!! Wie kann ein verantwortungsvoller Arzt oder Psychiater dann überhaupt davon reden, dass die; angeblichen; Vorteile solcher "Medikamente" gegenüber den schädlichen oder gar gefährlichen Nebenwirkungen überwiegen??? Wie kann ein verantwortungsvoller Arzt oder Psychiater eine Krankheit heilen wollen, aber dafür mehrere andere Krankheiten auslösen, die wieder mit anderen "Arzneimitteln" behandelt werden müssen, die wiederum das Risiko von Nebenwirkungen in sich tragen??? Es tut mir echt leid, aber ich sehe in der Behandlung von Patienten mit Neuroleptika und Psychopharmaka in vielen Fällen nur Menschenexperimente. Da muss man sich wirklich nicht wundern, wenn so manche Ärzte und Psychiater von vielen Menschen schon mit Dr. Josef Mengele verglichen werden!!!!
Notsituation
112 Donnerstag, den 02. Oktober 2014 um 21:49 Uhr
Hulu
Am besten hilft es, die Person in ein Gespräch zu verwickeln und irgendwie auf andere Gedanken zu bringen. Das kann durchaus Stunden dauern und sich über einige Tage oder Wochen wiederholen. Wenn eine Schizophrene-Person aggressiv wird und auf andere Personen losgeht, ist etwas falsch gelaufen. Als nahestehende Person sollte man schon so viel Gefühl haben, die Anspannung zu merken und schon im vorhinein zu reagieren. Wenn man natürlich wegschaut, ist für den Betroffenen Aggressivität die letzte Möglichkeit auszudrücken, dass er Hilfe braucht.

Lg
@Rita
111 Montag, den 29. September 2014 um 13:45 Uhr
Michael
sobald eine Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegt, kannst Du Ihn sozusagen in Behandlung "zwingen", ansonsten wird es schwierig sein, ohne seine Einwilligung eine Behandlung zu erwirken.
Vielleicht gehst Du einmal zu einem Fachmann und lässt Dich beraten, erzählst Ihm über Deinen Sohn und versuchst dann mit dessen Hilfe etwas zu bewirken. Falls er wirklich erkrankt sein sollte, wäre eine Aufklärung zur Schizophrenie für den Betroffenen ganz wertvoll, denn medikamentös kann er je nach Ausprägung, je nach Art der Störung ganz gut behandelt werden.
Muss ich bei einer Behandlung mit Neuroleptika Angst vor Nebenwirkungen haben?
110 Sonntag, den 28. September 2014 um 23:41 Uhr
Kreatur
Ja!!!!! Man MUSS bei einer Behandlung mit Neuroleptika Angst vor schwersten Nebenwirkungen haben!!!!!!! Denn diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, aber das Risiko besteht IMMER!!!! Und wenn ich erfahre, dass Kinder als Patienten in der Psychiatrie auf dem Flur kriechen, weil sie unter der Wirkung von Neuroleptika nicht mehr gehen können und wenn dann Pfleger diese Kinder als Simulanten verspotten (Von ehemaligen Patienten bei einer Internet-Klinikbewertung so geschildert), dann muss ich sagen, dass man nicht nur Angst vor Nebenwirkungen bei Neuroleptika haben muss, sondern auch vor dem Pflegepersonal!!! Leidet man erst einmal unter den Nebenwirkungen einer Behandlung mit Neuroleptika, hat man als Patient in so manchen Psychiatrien so gut wie keine Menschenrechte mehr (Auch eine sehr schlimme "Nebenwirkung" von Neuroleptika)
Kann man sich auch gegen eine Elektroheilbehandlung entscheiden?
109 Samstag, den 27. September 2014 um 01:46 Uhr
Kreatur
Bei einem entsprechenden "Arzt" kann der Patient gar nichts entscheiden, weil ihm eine eigene Entscheidung und somit oft eine andere Meinung als die des "Arztes" nicht selten als Behandlungsuneinsichtigkeit ausgelegt wird. Die Folge kann durchaus (auch heute noch) eine Disziplinierung durch z.B. Fixierung sein!!!!!!!!
Muss ich bei einer Behandlung mit Neuroleptika Angst vor Nebenwirkungen haben?
108 Samstag, den 27. September 2014 um 01:37 Uhr
Kreatur
Jedes "Medikament", welches solche schrecklichen und oft für den Patienten grausamen Nebenwirkungen auch nur auslösen kann, muss sofort verboten werden!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich persönlich kenne Menschen, die so sehr unter den Nebenwirkungen von Neuroleptika leiden, dass sie sich lieber selbst umbringen würden, als diese Nebenwirkungen noch länger zu ertragen!!!!!
Verschwinden die Nebenwirkungen von Neuroleptika nach dem Absetzen wieder?
107 Samstag, den 27. September 2014 um 01:29 Uhr
Kreatur
So ist das also!!!! Zur Behandlung einer einzelnen Krankheit wird dem Patienten das Risiko von oft mehreren gefährlichen Nebenwirkungen zugemutet????
schizophrenie
106 Freitag, den 26. September 2014 um 22:26 Uhr
Gruebsch
Mein Sohn, 27, leidet auch an der Krankheit. Er ist in Leipzig. Und ich als Mutter mit zwei jüngeren Geschwistern in Bayern. Er lehnt jedes Medikations ab.
Erkrankung auf Verdacht
105 Mittwoch, den 17. September 2014 um 08:50 Uhr
Peter
hab den Verdacht in meiner Krankenakte stehen und lasse die Diagnose jetzt gegenprüfen.

So oder so, das Leben geht weiter. Mit oder ohne die Krankheit. Bin froh, dass ich diese Episode hatte, sie hat vieles in meinem Leben in eine neue Bahn gelenkt.

Euch allen, denen es damit nicht so gut geht, wünsche ich auch viel Mut und Kraft das Beste aus dieser Erkrankung raus zu holen.
Ist Schizophrenie heilbar? , Redaktion Medizin
An Tina
104 Montag, den 15. September 2014 um 13:06 Uhr
Redaktionsteam
Hallo Tina,

sorry, dass wir erst so spät antworten.
Es gibt leider diese Fälle, in denen praktisch nichts richtig hilft. Es stimmt nicht, dass wir hier Medikamente anpreisen, im Gegenteil, wir sehen die Begrenzungen vieler dieser Mittel durchaus. Allerdings ist es auch so, dass sie manchen der Betroffenen helfen und dass auch die Beschwerden durch die Erkrankung selbst oft sehr belastend sind. Nichts zu tun, ist also auch nicht gerade ein einfacher Weg.

Viele Grüße
Ihre Redaktion
Was ist eine Akathisie? , Redaktion Medizin
schitzophrenie
103 Freitag, den 05. September 2014 um 08:22 Uhr
Oliver Hill
Hallo ich leide schon seit ungefähr 15 Jahren an einer Schizophrenie. Ich nehme schon mehrere Jahre Medikamente dagegen ein. Manchmal tretten Symtome auf und manchmal nicht. Was kann man tun dagegen, dass keine Symtome auftreten?
Ist Schizophrenie heilbar? , Redaktion Medizin
september 2014
102 Donnerstag, den 04. September 2014 um 15:58 Uhr
nicole
hallo.
ich bin 15 Jahre alt und habe heute erfahren, dass mein ein jahr jüngerer Bruder an dieser Krankheit leidet.
Wir wussten schon immer, dass er nicht wie alle anderen ist, aber die Ärzte meinten, als er 7 Jahre alt war, dass es das ist, was sich aber erst heute rausstellte, dass es ja nicht so ist. Ich würde gerne mit ihm mehr unternehmen, ihn ganz oft sehen, aber er lebt weit weg in einem Heim, seit er 9 Jahre alt ist.
Jetzt ist er 14 und fängt an, mir echt Sorgen zu machen. Er kapselt sich ab, redet mit niemandem, er denkt, er ist ein Außenseiter und niemand liebt und versteht ihn, aber wie kann ich ihm das gegenteil beweisen?
Ich weiß nicht mehr weiter, immerhin ist er mein kleiner Bruder, den ich von ganzem Herzen liebe!
Schizophrenie
101 Sonntag, den 31. August 2014 um 18:03 Uhr
Rita
Ich schreibe als Mutter. Mein Sohn ist 36 Jahre alt. Seit Wochen meint er, dass er in seiner Wohnung beobachtet wird das alle ihn verfolgen, selbst wenn er zu uns kommt, wird er verfolgt, alle hören ihn ab, selbst ich als Mutter gehöre zu denen.
Vielleicht habe ich einen Fehler gemacht, weil ich gesagt habe, K., ich höre da nichts. Zum Arzt will er nicht, weil er normal ist und nicht, so seine Aussage, nicht verrückt, er wäre glasklar. Wie um Himmelswillen bekomme ich ihn zum Arzt? Ich habe Angst, dass er sich oder anderen irgend wann etwas antut. Ich kann bald nicht mehr, ich wäre froh, wenn mir einer einen Tipp geben könnte.
Heilung
100 Freitag, den 29. August 2014 um 18:51 Uhr
Martin
Ich habe seit über zwanzig Jahren eine Psychose aus dem
schizophrenen Formenkreis, die sich allerdings in
den letzten 2 Jahren erheblich verbessert hat.
Mittlerweile arbeite ich als Seniorenbetreuer max.
30 Stunden im Monat in einem Altenheim. Ich führe
ein aktives Leben und betreibe auch Sport. Mein
Freundeskreis ist gut.
Ich habe eine leichte Minussymtomatik und Bezugsideen.
Kann ich trotzdem Hoffnung auf Heilung haben?
mein Cousin in der Psychiatrie seit 25 Jahren
99 Samstag, den 16. August 2014 um 08:24 Uhr
gerda handl
also ich besuche und telefoniere mit ihm regelmäßig. Habe ihn erst nach 48 Jahren zum ersten Mal
wiedergesehen. Er hat sein leben gut im Griff. Seit wir beide uns kennen, geht es ihm wesentlich besser. Ich bin die erste Frau, der er sich öffnet und der er vertraut. Auch das Hören von Stimmen hat sich wesentlich verbessert. Diese Menschen brauchen viel Liebe und Vertrauen. Wir haben uns sehr lieb.
Akineton / Biperiden
98 Donnerstag, den 14. August 2014 um 17:57 Uhr
Heinz Meyers
Ich leide nach Einnahme von Seroquel und anderen Phychopharmaka an unwillkürlichen Bewegungen der Zunge. Hilft Akineton dagegen oder ist die Wirkung mit anderen Neuroleptika unangenehm?
Selbsthilfegruppe
97 Samstag, den 05. Juli 2014 um 21:06 Uhr
kaulwell, simonetta
hallo, mein sohn ist seit 6 jahren an Schizophrenie erkrankt, ich suche hier in Leipzig eine Selbsthilfegruppe, wo ich mich mit anderen austauschen kann.
Neuropleptika Hoffnung oder Horror?
96 Samstag, den 28. Juni 2014 um 15:43 Uhr
RAFL
Liebe Herrschaften,
Um die Sache nur kurz mal zu erzählen, kann ich aus einem aktuellen Fall aus meiner Familie nur eins sagen. Diese Tabletten, die den betroffenen Menschen gegeben werden, egal ob sie teuer oder günstig sind, können ein Leben kaputt machen. Natürlich nimmt man z.B. Risperdal etc. Es macht jedoch genau wie es in den" schönen" kleinen und informativen Beipackzetteln beschrieben ist genau so verrückt wie draufsteht, aber besser? Wenn ihr mich alle fragt, was ihr mit dem Zeug, das Menschen zu sich nehmen müssen, um ein gleichgestellter Mensch der Gesellschaft bleiben zu können. Ab in die Müllverbrennungsanlage damit. Sorry, wenn das hart klingt, aber "Unser" Leben ist mal K.o. gegangen. Danke und Hoffnung für euch alle da draußen in der Gesellschaft.
Wahnvorstellungen, Depressionen, Depresiv
95 Sonntag, den 08. Juni 2014 um 13:45 Uhr
Claudia opiatne
Es geht um das Thema Wahnvorstellungen, Nervenkrank, Depressiv.
Meine Stiefmutter hat immer zu mir gesagt über das Thema Depressionen: Ich soll meinen Arsch bewegen und was schaffen oder in die Natur gehen oder im Garten Unkraut robben gehen.
Mit Freundlichen Grüßen
Claudia Opiatnate
Schizophrenie meines besten Freundes
94 Sonntag, den 01. Juni 2014 um 18:35 Uhr
Büker Atilla
Hallo zusammen;

Mein bester Freund leidet an Schizophrenie. Er macht Sache, die ich bei ihm so nie gesehen habe. Er wird aggressiv und handgreiflich zu seiner Familie.
Er hantiert mit Feuer und labert irgenwelchen Stuss.
Wie können wir ihm helfen? Wir wohnen in Lindau am Bodennsee.
Über jeden guten Tipp würde ich mich super gerne freuen.
Ist Schizophrenie heilbar? , Redaktion Medizin
Frage an die Redaktion
93 Sonntag, den 01. Juni 2014 um 15:02 Uhr
Tina
Hallo liebes Navigator-medizin-Team,
ich habe selbst eine Freundin, die an einer tardiven Akathisie leidet und die aufgrund starker Selbstmordgefährdung in einer psychiatrischen Anstalt ist und als ich sie mal gefragt habe, was denn so schlimmes passiert ist dass sie nicht mehr leben möchte, sagte sie mir, dass sie mit der quälenden Symptomatik, vor allem die Unfähigkeit sich auch nur für kurze Zeit mal hinzusetzen oder zu legen, nicht mehr weiterleben kann, denn es wäre laut ihren eigenen Worten,, schlimmer als Folter". Meine Nachfrage bei ihrem behandelten Arzt ergab, dass es keine Behandlung gibt, die daran etwas ändert. Nun meine Frage: Ist die Aussage des Arztes zutreffend? Wenn ja, wie soll meine Freundin weiterleben? Und warum werden solche Medikamente von Ihnen noch als Hilfe angepriesen anstatt dass sie sich dafür aussprechen, sie zu verbieten? Grüsse Tina
Was ist eine Akathisie? , Redaktion Medizin
zum Arzt
92 Montag, den 19. Mai 2014 um 07:22 Uhr
Nav-Redaktion
Hallo Halil,

bitte suche in jedem Fall einen Arzt auf und lasse Dir helfen. Aus einer depressiven Stimmung kommt man ohne Hilfe sehr viel schwerer raus als mit Hilfe. Außerdem kann man dann vielleicht feststellen, was die Ursache ist.

Alles Gute
Dein Redaktionsteam
Ist Schizophrenie heilbar? , Redaktion Medizin
Tochter
91 Mittwoch, den 14. Mai 2014 um 17:59 Uhr
schönfeldt
Die Medikamente werden in der Klinik in hoher Dosis einfach verabreicht! Das empfinden der Patienten wird dann als normal angesehen und das geht wieder weg, das ist nur vorrübergehend!!!!!!!! Es wird auch nicht darauf eingegangen, dass es in früherer Zeit mit diesem Medikament schon zu Selbstmordversuchen kam!!!!!
Es war nicht möglich, bei der Visite Einfluss auf die Verabreichung und die Nebenwirkungen zu bekommen. Vielmehr wird die Dosis noch erhöht, dass es zu Verkrampfungen der gesammten Muskulatur und zu krankhaften Erscheinungen kommt, wie Grippe, Schlaflosigkeit, Magenschmerzen, Einbildung, beleidigend und aggressiv zu wirken, das Gefühl, jemand töten zu müssen, usw.!
Nun, für diese Symtome wurde das Medikament nicht abgesetzt; sondern für jedes einzelne ereignisreiche Gefühl der Nebenwirkungen ein weiteres zusätzliches Medikament verabreicht!!!!! nun ist meine Tochter bei vorher 1er Tablette inzwischen bei 13 Tabletten angekommen; x 30 Tage ergibt das gegenüber dem ersten Medikament eine Tablettensteigerung von 360 Tabletten im Monat! 4 Monate hat sie es geschaft; aber dann passierte das logische Prinzip, dass sie nicht mehr wusste, welche und wie viel habe ich nun schon an Tabletten genommen!
Jetzt ist sie daher wieder im Krankenhaus und der Einfluss auf dieses Medikament stellt einen Durchzug bei den Ärzten dar! Da stellt sich mir die Frage, ob die Ärzte nicht schon selbst Psychophamrmaka nehmen, weil dieses ja die Sinne trübt!!!!!!!!!!!!
psüchoarter
90 Donnerstag, den 08. Mai 2014 um 00:36 Uhr
halil
Ich brauche dringend Hilfe, ich bin immer depressiv drauf und habe eine Persönlichkeitsstörung. .
Ist Schizophrenie heilbar? , Redaktion Medizin
Solian
89 Donnerstag, den 24. April 2014 um 19:29 Uhr
Seagal
Hallo Solian,

nimmst du das Medikament für eine Wirkung gegen die Negativ oder Positiv-Symptomatik?
Und wie gut wirkt es, hast du Nebenwirkungen von dem Medikament?
Vielen Dank im Voraus!
Schizophren
88 Sonntag, den 20. April 2014 um 18:54 Uhr
Kristina
mein Sohn ist 46 Jahre und leidet an der Krankheit seit 15 Jahren. Hatt alles verloren. will sich nicht helfen lassen. was soll ich tun.
Vorsicht
87 Donnerstag, den 17. April 2014 um 16:00 Uhr
Mike
Liebe Sandra Vorsicht statt nachsicht.. was kann einen "sicher" machen? nichts! man kann aber in der phase noch helfen und ist nicht kraftlos genervt oder sonstiges was dazu führen könnte seinen partner mit der "krankheit" nicht mehr helfen zu wollen. bitte nicht immer aus der sicht des "kranken" denken, wenn nichts ist dann ist doch alles ok. jemand der zu dem zetpunkt real denken kann würde sich dementsprechende tests unterziehen, der "kranke" aber nicht ;)
Selbsthilfegruppe
86 Sonntag, den 23. März 2014 um 10:40 Uhr
Mierzwa
Hallo,
in Stuttgart gibt es die Selbsthilfegruppe für
Angehörige psychisch Kranke
http://www.angehoerigestuttgart.de/
es gibt auch Landesverband usw.
Anfrage Petra bzgl. Akathisie
85 Mittwoch, den 19. März 2014 um 16:40 Uhr
Ulla
Hallo Petra, oft genug nicht. Ich möchte hinweisen auf die Informationen des Bundesverbands der Psychiatrie-Erfahrenen, organisiert in in diversen Landesverbänden, z.B. den LPE NRW, die dazu etliches an Material gesammelt haben.
MfG Ulla
Was ist eine Akathisie? , Redaktion Medizin
Euer Geblubber
84 Samstag, den 15. März 2014 um 19:17 Uhr
Schizoboy
Fragt doch einfach mal einen schizophrenen Raucher.
Mittlerweile dampfe ich sogar seit genau einem Jahr e-zigs. Und reduziere mein Nikotin stetig bin von 18 auf 6 mg Nikotin runter. Zudem habe ich so ziemlich alle Drogen genommen, welche ich in die Hand oder unter die Nase bekam. Davon bin ich nun auch weg. Zudem trinke ich seit 2 Monaten keinen Tropfen Alk mehr. Und mir geht es von Tag zu Tag besser.
Zudem, warum so viele Schizos und auch Depressive rauchen, ist ganz simpel, weil es ihnen damit kurzfristig besser geht und es ihnen einen Halt gibt, gerade auf Station in der Klinik, wenn man eine akute Phase hat.
Liebe und sich verlieben 2
83 Mittwoch, den 12. März 2014 um 23:22 Uhr
Mmmm
Da niemand geantwortet hat, nehme ich mal an, dass man sich unter dem Einfluss von Neuroleptika wirklich nicht verlieben kann. Aber welchen Sinn hat ein Leben, das ohne Liebe ist? Und zur Gesundung und Normalisierung zwischenmenschlicher Beziehungen trägt das sicher auch nicht bei. Im Gegenteil, wenn die Leute bedingt durch die Neuroleptika nicht mehr normal reagieren, dann macht das sicher alles nur noch schlimmer. Wer will schon mit einem Menschen, der nichts empfinden kann, etwas zu tun haben? Und so werden diese Personen noch mehr ins soziale Abseits gestellt. Aber mir ist das jetzt auch egal. Wenn der Mann lieber Tabletten nimmt, als seine Zeit mit mir zu verbingen, dann kann ich das auch nicht ändern.
migration und fremdsein
82 Samstag, den 08. März 2014 um 02:12 Uhr
A.
Hi Susanna,

ich wundere mich auch , wie perfekt deine Sprache ist .
ich bin auch betroffen und bin Migrant , seit 4 Jahren lebe ich in Deutschland .

ich habe die ersten Episoda vor ca. 3 Jahren , und ich wusste nicht mal , was überhaupt die Diagnose bedeutete . ich war damals erst seit 7 Monaten in Deutschland .Nach der stationären Behandlung habe ich alles einfach ignoriert und habe weiter studiert , es war erfolgreich bis ich letzt endlich verstehen wollte , was eigentlich mit mir passiert ist .
ich habe die Diagnose übersetzt und ich habe direkt danach so eine Art von Enttäuschung und Depression . Direkt danach -ca. 2 Monaten später - habe ich die zweite Episode gehabt .

ich habe es nicht geschafft , mich ,wie du, in der Gesellschaft richtig zu integrieren.
ich habe aber mein Studium fortsetzen können .
ich studiere Medizin ,bin einfach zufrieden mit meinem Leben und will immer Freundschaften mit Deutschen und anderen anzuknüpfen .
es scheint sehr schwer viele deutsche Freunde zu haben für mich , aber ich habe viele Freunde aus meinem Heimatland und kann mich unter denen verstehen

ich habe mich entschieden , einfach das ganze zu beleugnen und die Medikamente nicht mehr zu nehmen , ich habe es so mit meinem Arzt gemacht , dass ich die Medikamente nur bei Bedarf annehmen .

ich glaube immer daran , dass Liebe und das soziales Leben die besten Medikamente sind .

ich wünsche dir von Herzen ein schönes Leben .
Ein komischer Sonntagmorgen , Redaktion Medizin
Liebe und sich verlieben
81 Freitag, den 28. Februar 2014 um 14:35 Uhr
Mmmm
Ich habe mal eine Frage. Ich habe mich ein bisschen in einen Mann verguckt, der möglicherweise Neuroleptika einnimmt. (Ich bin mir aber nicht sicher.) Nun scheint es mir so, dass er zwar eigentlich gern eine Frau haben möchte, aber andererseits nichts mehr empfindet. Ich denke, es liegt nicht nur daran, dass er nichts für mich empfindet, sondern dass er generell für Frauen nichts mehr empfinden kann. Deshalb meine Frage: Kann es sein, dass Neuroleptika es verhindern, dass sich jemand verlieben kann? Dass dieses Kribbeln im Bauch einfach nicht mehr entsteht? (Immerhin blocken sie ja das Dopamin.) Wenn das so ist, dann kann ich mir natürlich jegliche weiteren Bemühungen um ihn sparen.
Antwort
80 Freitag, den 21. Februar 2014 um 01:33 Uhr
f 31.5
1.) war es deine oder seine Wohnung? war es seine, wunder dich nicht, dass sie DICH mitnehmen, war ja nicht dein Zuhause.
2.) in was für einem Umfeld bewegt ihr euch?
3.) gab es Punkte (Situationen), in denen der Gedanke zur Gewalttat durch irgendeine Weise gefördert wurde? Zum Beispiel durch Schuldzuweisungen ect.?
4.) Konsum von Rauschmitteln mit falschen(m) Setting, Freunden(Missbrauch). und oder Betrieb.
5.) wurde Depression nicht mit Kreativität behandelt, so hat UNSER SYSTEM VERSAGT.
6.) Zerrüttelte FAMILIENverhätnisse verschlimmern die genannte Situation.
7.)
8:)
9.) MEDITATION = INNERER FRIEDEN??.
mfg f 31 ...
Gemeinsames Leben erscheint unmöglich
79 Mittwoch, den 19. Februar 2014 um 22:59 Uhr
Peter
Hallo, es ist mir als nicht Betroffenen und Angehörigen unmöglich einzugreifen. Die Warnehmungsstörung ist derart massiv, dass man selbst frustriert sich zurückziehen möchte. Hilfe ist unmöglich. Ich habe Angst, dass es eskalieren kann. Wer kann einem Raten, wo man Hilfe bekommt, gerade wenn die Einsicht in diese Erkrankung fehlt ?
Solian
78 Samstag, den 08. Februar 2014 um 16:09 Uhr
Brand
Hallo Ihr, daß war das einzige Mittel, Solian, das bei mir gewirkt hat. Allerdings darf ich auch nicht soviel nehmen, sonst bekomme ich einen benommenen Kopf davon.

lg Brand
mut machen
77 Samstag, den 01. Februar 2014 um 16:59 Uhr
Horst
Das ist mein 3 Kommentar den ich ihr rein schreibe ich will anderen damit Mut machen es gibt sehr viele Menschen die mit einen Menschen zusammen leben der an Wahnvorstellung leiden ich selbst war auch ein betroffener ich habe es mir lange gefallen lassen ein erkrankter Mensch sieht seine Krankheit nicht ein meine ex gab mir für alles die schuld sie glaubte mir nicht mehr dachte ich sei es der ihr das an tut sie ist Alkohol krank aber selbst wenn sie nüchtern war hat sie die Wahnvorstellung dachte das ich das essen lese oder ihre Wäsche leseihihre Krankheit wurde Tag für Tag schlimmer dachte ich sei dran schuld sogar den fernseh deckte sie ab weil sie dachte das ich da was gemacht habe mir tut es sehr weh das ich sie los lassen musste ich wollte ihr helfen aber sie nahm keine Hilfe an ein Mensch der an Wahnvorstellung leidet den kann man nicht helfen nur Fachärzte können es den es hilft nur eine Klinik ich weiss das es sehr schwer ist ich machte sehr viel mit und auch viel durch ich gebe meiner ex keine Vorwürfe den sie kann nichts dafür das sie so erkrankt ist ich hoffe mit meinen 3 anzeigen die ich ihr geschrieben habe anderen Mut gemacht habe und das meine anzeigen gelesen werden die Wahnvorstellung Krankheit ist sehr ernst zu nehmen
Anzeigen