Thrombose-Gefahr unter Schizophrenie-Medikamenten?

Antipsychotische Medikamente erhöhen das Risiko von Thrombosen und anderen Blutgerinnseln in den Gefäßen. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie.

Die Wissenschaftler analysierten die Daten von 25.000 Patienten mit Beinvenenthrombose oder einer Lungenembolie, also der Verstopfung eines Lungengefäßes. Dabei zeigte sich, dass die Einnahme von antipsychotischen Medikamenten das Risiko für einen solchen Gefäßverschluss um das dreifache erhöhte. Vor allem zu Beginn der Tabletteneinnahme scheint die Gefahr stärker zuzunehmen. Und ausgerechnet die moderneren Präparate der sogenannten zweiten Generation erwiesen sich als besonders gefährlich für die Gefäße.

Betont werden muss aber auch, dass das absolute Risiko dennoch sehr klein ist. Das heißt, es kommt unter solchen Medikamnten zwar häufiger zu Thrombosen und Embolien, gleichwohl aber immer noch sehr selten. Die adäquate Behandlung der Schizophrenie oder der Depression ist also unterm Strich sicherlich höher zu bewerten, auch wenn die Studie zumindest zur Vorsicht mahnt.

Autoren: WANC/Dr. med. Jörg Zorn, 27.09.10
Quelle: British Medical Journal, University of Nottingham

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Thrombose-Gefahr unter Schizophrenie-Medikamenten?
1 Montag, den 06. Oktober 2014 um 01:59 Uhr
Kreatur
Immer und immer wieder liest und hört man; sogar von Ärzten immer wieder bestätigt; von Gefahren und gefährlichen Nebenwirkungen die von Neuroleptika ausgehen!!!! Wie kann ein verantwortungsvoller Arzt oder Psychiater dann überhaupt davon reden, dass die; angeblichen; Vorteile solcher "Medikamente" gegenüber den schädlichen oder gar gefährlichen Nebenwirkungen überwiegen??? Wie kann ein verantwortungsvoller Arzt oder Psychiater eine Krankheit heilen wollen, aber dafür mehrere andere Krankheiten auslösen, die wieder mit anderen "Arzneimitteln" behandelt werden müssen, die wiederum das Risiko von Nebenwirkungen in sich tragen??? Es tut mir echt leid, aber ich sehe in der Behandlung von Patienten mit Neuroleptika und Psychopharmaka in vielen Fällen nur Menschenexperimente. Da muss man sich wirklich nicht wundern, wenn so manche Ärzte und Psychiater von vielen Menschen schon mit Dr. Josef Mengele verglichen werden!!!!
Anzeigen