Welche Aufgaben hat die Schilddrüse?

Die Schilddrüse ist für die Produktion lebenswichtiger Stoffwechselhormone zuständig. Sie bildet und speichert die Hormone Trijodthyronin (T3) und Tetrajodthyronin (T4). Zusätzlich produziert die Schilddrüse auch das Hormon Calcitonin, dass eine wichtige Rolle im Calcium-Stoffwechsel spielt. T3 und T4 beeinflussen zahlreiche körperliche Funktionen.

T3 und T4 wirken sich auf folgende Stoffwechselprozesse aus:

  • Den Energieumsatz, die Wärmeproduktion und den Sauerstoffbedarf des Körpers.

  • Den Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen. Zudem wirken sie sich auf die Tätigkeit des Magen-Darm-Traktes aus.

  • Die Aktivität des Nervensystems.

  • Das Herz-Kreislauf-System.

  • Bei Ungeborenen und Kindern wirken sie auf die geistige und körperliche Entwicklung ein.

Ein Mangel an Schilddrüsenhormonen hat negative Auswirkungen auf sämtliche Organe, auf das Nervensystem und auf die Psyche.

Gehirn reguliert Hormonspiegel

Die Schilddrüse arbeitet eng mit unserem Gehirn zusammen. Genauer gesagt entscheiden bestimmte Regionen des Gehirns, der Hypothalamus und die Hirnanhangdrüse (auch Hypophyse genannt), wie viel und wann die Hormone T3 und T4 in den Stoffwechselkreis eingebracht werden.

Sinkt der Spiegel der Schilddrüsenhormone im Körper ab reagiert unser Gehirn (der Hypothalamus) darauf, indem er das Thyreotropin-Releasing-Hormon (TRH) ausschüttet. Dieses Hormon regt wiederum die Hirnanhangsdrüse an das Hormon TSH (Thyreoidea stimulierendes Hormon) freizusetzen. Das TSH bewirkt, dass in der Schilddrüse Hormone gebildet und über den Blutkreislauf zu allen Körperregionen transportiert werden.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen