Wie lange ist man nach einer Schilddrüsen-OP krankgeschrieben?

Wie lange man nach einer Schilddrüsen-Operation arbeitsunfähig ist, hängt unter anderem vom Ausmaß und der Art des Eingriffs ab. Folgende Faktoren sind dabei von Bedeutung:

  • Wurde die komplette Schilddrüse entfernt oder nur ein kleiner Teil davon?

  • War es eine minimal-invasive Operation (ohne großen Hautschnitt) oder die klassische Variante?

  • Verlangt die zugrundeliegende Erkrankung (Morbus Basedow, gutartiger heißer Knoten, Schilddrüsenkrebs etc.) eine längere weitere Schonung oder Reha?

Pauschale Antworten gibt es also nicht und Sie sollten das immer mit dem behandelnden Arzt individuell besprechen.

Vorsicht mit zu schneller körperlicher Belastung

Es gibt aber gleichwohl Richtwerte. In der Regel müssen Betroffene mit einer ein- bis zweiwöchigen Krankschreibung rechnen. Medizinisch erforderlich ist, dass man ausreichend Zeit und Ruhe hat, um sich von dem operativen Eingriff zu erholen.

Für eine gute Wundheilung ist es außerdem wichtig darauf zu achten, keine schweren Gegenstände zu heben, um den Hals nicht zu belasten. Auch sportliche Aktivitäten sollten Sie erst dann wieder ergreifen, wenn Sie weitgehend schmerzfrei sind. Physiotherapeutische Übungen (spezielle Nacken-Schulter-Übungen) können den Heilungsprozess beschleunigen.

Wenn es in den ersten Tagen nach dem Eingriff zu vorübergehenden Sprechbeschwerden kommt (z.B. Heiserkeit, leisere oder tiefere Stimme, Schluckstörungen) oder auch zu Halsschmerzen (Schwellungen und Taubheitsgefühl im Hals), sind das in der Regel „normale“ Operationsfolgen, die binnen kurzer Zeit wieder verschwinden. Gleichwohl sollten Sie Ihren behandelnden Arzt immer darüber unterrichten.

Autorin: Nina Schratt-Peterz

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (3)
Schildrüsen Op
3 Dienstag, den 27. Oktober 2020 um 10:39 Uhr
Ina
Bin auch etwas blauäugig in die Op gegangen. Natürlich wird man aufgeklärt über die ganzen Risiken. Nur steht man dann trotzdem alleine da, wenn bei der Op der Nerv verletzt wurde. Ich bin nach wie vor heiser und kriege schlechter Luft, da die linke Stimlippe nicht mehr arbeitet. Bin in logopädischer Behandlung, aber selbst nach 3 Wochen fühle ich mich nicht fähig meiner Arbeit nachzugehen.
Schilddrüsen op
2 Samstag, den 22. August 2020 um 08:14 Uhr
Andrea
Habe diese OP völlig unterschätzt... Das ist nicht mal eben so erledigt..
Hemithyreoidektomie
1 Samstag, den 03. August 2019 um 23:01 Uhr
Nina
Ich muss gestehen: ich bin zu gutgläubig und habe die Folgen eines solchen Eingriffes unterschätzt. Die OP sollte am Mittwoch erfolgen, arbeitsunfähig sollte ich laut dem durchführenden Arzt nur bis zum Ende der Woche sein. Nun ist es Ende der Woche und ich wunderte mich darüber, dass ich mich nich gar nicht fit genug zum Arbeiten fühle und noch so starke Schmerzen habe. Ich dachte ich sei sicher ein Weichei und habe deswegen mal im Netz gestöbert. Hier finde ich überall die gleichen Angaben: man ist eine bis zwei Wochen arbeitsunfähig und nicht nur 3 oder 4 Tage. Das kommt meinem derzeitigen Wohlbefinden viel näher, leider