Wo genau sitzt der Schmerz beim Hexenschuss?

Der typische Schmerz beim Hexenschuss sitzt im Lendenbereich. Am häufigsten betroffen ist der vierte und fünfte Lendenwirbel. Das ist etwa in Taillenhöhe.

Das Ausmaß der Schmerzen und auch die Einschränkung der Beweglichkeit können unterschiedlich heftig sein. Manche Menschen können sich nach einem Hexenschuss stundenlang fast gar nicht mehr bewegen und vor allem kaum noch aufrichten. Es kann aber auch glimpflicher ablaufen, wenn der Druck auf die Nervenwurzel nicht ganz so ausgeprägt ist oder war. In jedem Fall ist typisch für den Hexenschuss, dass die Schmerzen langsam (aber sicher) nachlassen.

Oder doch ein Bandscheibenvorfall?

Was ganz wichtig ist. Der Schmerz beim Hexenschuss strahlt nicht in die Beine oder Bauchregion aus. Wenn das der Fall ist, muss man eher an einen Reiz des Ischias-Nerven oder einen Bandscheibenvorfall denken. Ist die Bandscheibe mitbetroffen, strahlt der Schmerz über das Gesäß bis in ein Bein aus, je nach Lage bis in den Fuß. Das nennt man dann auch Ischialgie.

So oder so gilt: Ein Hexenschuss ist eine Warnung, die Sie ernst nehmen sollten. Denn aus der angegriffenen Wirbelsäule kann über kurz oder lang auch ein Bandscheibenvorfall werden.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).