Kann ich einen Hexenschuss vermeiden?

Bei Vorschädigung der Bandscheiben und der kleinen Wirbelgelenke ist ein Hexenschuss jederzeit möglich und kaum zu vermeiden. Sie können aber Präventionsmaßnahmen ergreifen, um die Gefahr, einen Hexenschuss zu bekommen, zumindest stark einzuschränken.

Ein paar Tipps zur Hexenschuss-Vorbeugung

  • Vermeiden Sie zu Schweres heben. Das überfordert die Muskulatur, Wirbelsäule, Wirbelgelenke und Bänder.
  • Halten Sie Bauch und Rückenmuskeln kräftig und beweglich.
  • Achten Sie auf einen ergonomischen Arbeitsplatz und eine gesunde Sitzweise, auf Körperhaltung und Körperspannung.
  • Vermeiden Sie einseitige und ruckartige Bewegungen.
  • Vermeiden Sie Sportarten wie Tennis. Das abrupte Abstoppen ist schädlich für einen vorgeschädigten Rücken.
  • Achten Sie auf genügend Flüssigkeitszufuhr, um Nährstoffe in die Zellen zu transportieren. Das schützt die Bandscheiben vor dem Austrocknen.
  • Halten Sie Ihre Wirbelsäule beweglich.
  • Bauen Sie Übergewicht ab. Der Bauch zieht nach vorne, die Wirbel sind überlastet.
  • Bewegen Sie sich rückengerecht. Bei falscher Bewegung kann jederzeit ein Hexenschuss auftreten.
  • Weiteren Rat erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Physiotherapeut, der Ihre Haltung und Schwachpunkte erkennen und einen individuellen Übungsplan erstellen kann.

Weitere Empfehlungen für den Alltag

  • Bei beruflich sitzender Tätigkeit sind ausgleichende gymnastische Übungen oder Sport empfehlenswert.
  • Überdenken Sie Ihr Alltagsverhalten oder lieb gewonnene Angewohnheiten. Wie Sie vor dem Fernseher sitzen oder am Schreibtisch. Beachten Sie Ihre Arbeitshaltung in der Küche, Haushalt und Hobby.
  • Investieren Sie in eine Matratze. Nach zehn Jahren haben Matratzen ausgedient. Kaufen Sie gute Matratzen in einem Fachgeschäft mit Beratung. Eine Matratze muss Ihren Rücken entlasten, stabilisieren und individuell Ihren Rücken angepasst sein.

Kräftiger Rückenbereich schützt

Die Wirbelsäule wird stabilisiert und beweglich gehalten durch viele Strukturen: Bandscheiben, Bänder, Wirbelgelenke und kleine Muskeln. Ein kräftiges Skelettsystem kann, ohne Schaden zu nehmen, viel ertragen. Ruckartige Bewegungen werden von einer gesunden Bandscheibe ausgeglichen und führen nicht zu einem Hexenschuss.

Anfällig ist nur eine vorgeschädigte Wirbelsäule.

Kaum bekannt ist, dass kräftige Männer für einen Hexenschuss prädestiniert sind. Kräftige Männer neigen eher zu Rückenproblemen und damit zum Hexenschuss. Denn die Knochen, Bänder und Wirbel müssen insgesamt mehr aushalten. Die Folgen sind Abnutzung, Bandscheibenprobleme und eben auch Hexenschuss.

Die meisten Rückenschmerzen, die einen Hexenschuss lösen können, entstehen durch:

  • Abnutzung
  • Blockaden
  • Verspannungen

Noch ein letzter Tipp: Lernen Sie Alltagsverhalten in einem Rückenschulkurs. Die Krankenkassen geben gerne Auskunft.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin