Muss ich bei einem Hexenschuss sofort einen Arzt holen?

Einen Hexenschuss sollten Sie grundsätzlich immer von einem Arzt abklären lassen – allerdings muss das nicht in jedem Fall sofort sein. Die Abklärung ist wichtig, um die Ursachen des Hexenschusses festzustellen und nach Möglichkeit weitere Hexenschüsse oder gar einen Bandscheibenvorfall zu verhüten.

Und wie schnell muss man nun zum Arzt? Wenn der Hexenschuss so stark ist, dass Sie sich kaum bewegen oder aufrichten können und wenn dieser Zustand länger als eine viertel Stunde anhält, dann rufen Sie Ihren Hausarzt. Haben Sie hingegen den Eindruck, die Verspannungen lösen sich langsam, ist ein Arztbesuch oder ein Hausbesuch am gleichen Tag nicht erforderlich.

Wann besteht besondere Gefahr?

Es gibt Situationen, in denen Sie den Hexenschuss besonders ernst nehmen müssen – weil er nämlich vielleicht gar kein Hexenschuss ist. Strahlt der Schmerz in ein Bein aus oder spüren Sie ein Kribbeln oder ähnliche Missempfindungen in einem Bein oder auch unter der Fußsohle, ist ein Arztbesuch absolut notwendig. Dasselbe gilt für Taubheitsgefühle. Denn dann kann auch ein akuter Bandscheibenvorfall die Ursache der Beschwerden sein, seltener auch andere ernsthafte Erkrankungen. Dauerschäden der Nerven sind dann nur mit einer richtigen Diagnose zu vermeiden.

Der Arzt wird die Beweglichkeit der Wirbelsäule testen, die Reflexe und den Zehen-Hackengang überprüfen. Wenn es die Diagnose erfordert, wird zusätzlich die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen