Hilft ein Wärme-Rückenpflaster bei einem Hexenschuss?

Bei einem Hexenschuss kann ein Wärmepflaster durchaus Linderung bringen. Die Wärme kann den Schmerz lindern und zur Lockerung der verkrampften Muskulatur beitragen. Das Pflaster ist aber nicht in jedem Fall empfehlenswert, es lohnt sich also unbedingt die Rücksprache mit einem Arzt.

Durchblutung plus Schmerzlinderung

Das Prinzip des Wärmepflasters beruht auf einer intensiven Tiefenwärme im umliegenden Gewebe. Sie wird durch den Wirkstoff Capsaicin ausgelöst, der in den meisten Wärmepflastern enthalten ist und die Durchblutung anregt. Capsaicin ist ein Naturstoff, der zum Beispiel im scharfen Chili und in einigen Paprikasorten enthalten ist. Offenbar hat Capsaicin neben der Durchblutungssteigerung auch direkte schmerzlindernde Wirkung, der genaue Mechanismus dahinter ist aber noch nicht abschließend geklärt. Im Mittelpunkt steht dabei die sogenannte Substanz P, ein Botenstoff, dessen Beteiligung an der Schmerzentstehung aber höchst komplex ist.

Warum sind Wärmepflaster bei Hexenschuss nicht immer gut? Bei empfindlicher Haut können die Wirkstoffe die Haut reizen, es können sogar kleine Brandblasen entstehen. Besteht bei einem Hexenschuss eine Nervenreizung, kann durch die intensiven Wirkstoffe des Pflasters die Nervenreizung nicht abklingen.

Autoren: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin & Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Hexenschuss
1 Montag, den 28. Oktober 2019 um 12:51 Uhr
Haase Daniela
Ich habe seit gestern einen Hexenschuss. Kann man dagegen ein Wärmepflaster nehmen?
Anzeigen