Auf welcher Höhe der Wirbelsäule kommt es am häufigsten zu einem Bandscheibenvorfall?

Am häufigsten ist die Lendenwirbelsäule von einem Bandscheibenvorfall betroffen – und hier insbesondere die Bandscheibe zwischen dem 4. und 5. Lebenwirbel.

Mediziner nennen diese Stelle L4/L5 (L steht für Lendenwirbel). Dass es vor allem hier zu Bandscheibenvorfällen kommen kann, ist natürlich kein Zufall: Der L4-L5-Zwischenraum ist der am meisten belastete Teil der Wirbelsäule. Vor allem dann, wenn wir diesen Bereich durch schlechte Haltung stark beanspruchen.

Autor:

Anzeigen