Was heißt eigentlich Hexenschuss?

Hexenschuss ist die alltagsgebräuchliche Bezeichnung für einen akut beginnenden Rückenschmerz. Typisch ist der plötzlich einschießende Schmerz. Medizinisch betrachtet entsteht ein Hexenschuss durch eine plötzliche Verkrampfung der Rückenmuskulatur. Auslöser ist in der Regel ein plötzlicher Druck auf die umgebenden Nerven, zum Beispiel durch einen gleitenden Wirbel nach einer "falschen" Bewegung.

Der medizinische Fachausdruck für Hexenschuss lautet Lumbago. Beide Bezeichnungen beschreiben zunächst einmal nur die Art der Symptomatik, die Ursachen können unterschiedliche sein.

Meist die Folge längerer Fehlbelastung

Ursache des Hexenschusse sind krankhafte Veränderungen und statische Fehlbelastungen der Wirbelsäule. Ursache des akuten Geschehens ist dann meist eine Einklemmung von Nervenbahnen im Bereich der Wirbelsäule. Dazu kann es infolge einer Verschiebung eines Wirbels kommen, aber auch einfach durch angespannte Muskeln. Auslöser ist häufig eine ungewohnte Bewegung, die den Rücken stark beansprucht. Auch ein akuter Bandscheibenvorfall kann sich wie ein Hexenschuss anfühlen.

Typisch für einen Hexenschuss ist der höllische Schmerz, der ohne Vorwarnung in den unteren Rücken einschießt und die Muskulatur sofort verkrampft. Am häufigsten betroffen ist der vierte und fünfte Lendenwirbel. Die Schmerzen sind so heftig, dass eine aufrechte Haltung nicht möglich ist und kurzfristig zu einer Bewegungsunfähigkeit führt. Es kommt aber beim Hexenschuss nicht zu einer Ausstrahlung der Schmerzen in Beine oder Bauchregion, anders also als beim Bandscheibenvorfall.

Autoren: Marianne Valki-Wollrabe & Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen