Was bewirken Wärme und Kälte bei Rückenschmerzen?

Wärmeanwendungen werden von vielen Menschen mit Rückenschmerzen als angenehm empfunden. Ihre wissenschaftlich nachgewiesene Wirksamkeit beruht auf der wärmevermittelten Muskelentspannung.

In der Anfangsphase des Schmerzgeschehens kann möglicherweise auch mit Kälte ein positiver Effekt erzielt werden.

Weitere Expertenhinweise in Sachen Wärmebehandlung lauten:

  • Winddichte, warme Kleidung hält Ihren Rücken warm. Klingt banal, ist aber so – und umgekehrt leider auch. Bei entsprechender Schmerzempfindlichkeit sollten Sie auf ein wärmendes Unterhemd (dick und lang) nicht verzichten, auch wenn es aus witterungsbedingten und modischen Gründen nicht immer passend erscheint.
  • Zusätzliche Wärme kann von außen (Badewanne, Sauna, Heißluft, Kurzwellenbehandlung, feuchtheiße Wickel, Fango-Packungen, Rotlicht) zugeführt oder über die Förderung der Durchblutung (mittels Rheumasalben oder Wärmepflaster) stimuliert werden. Bei vielen Maßnahmen kommt eine Kombination beider Wirkprinzipien zur Anwendung.
  • Besondere Vorsicht ist angebracht bei Rheumasalben oder (ABC-) Wärmepflaster, die unter Umständen allergische Hautreaktionen verursachen können, und bei Rotlicht oder Heizkissen, bei deren unsachgemäßem Gebrauch Verbrennungen drohen.


Autor: Dr. Hubertus Glaser

Anzeigen