Sind Schmerzspritzen in den Wirbelkanal erlaubt, wenn man Blutverdünner wie Marcumar® einnimmt?

Nein, unter Behandlung mit Tabletten zur Blutverdünnung könnten bei solchen Injektionen Blutungen auftreten, die wichtige Strukturen wie Nervenwurzeln schädigen.

Deshalb sind Injektionen in den Wirbelkanal nur erlaubt, wenn zuvor der Gerinnungshemmer abgesetzt wird. Überlappend wird dann meist auf Heparin-Spritzen umgestellt. Am Tag der Rücken-Injektion wird dann in der Regel auch das Heparin abgesetzt und erst bei Ausschluss einer Blutung erneut gespritzt.

Weitere Fragen und Antworten zu Gerinnungsstörungen finden Sie unter
Navigator-Medizin.de/Herz_Gefaesse

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen