Rückenpflaster: Was für ein Wirkstoff ist Nonivamid?

Einer der am häufigsten verwendeten Wirkstoffe in Pflastern gegen Rückenschmerzen ist Nonivamid. Dabei handelt es sich um ein durchblutungsförderndes Mittel, das dem pflanzlichen Capsaicin nachempfunden ist. Chemisch unterscheiden sich das synthetische Nonivamid und Capsaicin nur durch minimale Variationen in einer Seitenkette.

Nonivamid hat neben seinen durchblutungssteigernden Eigenschaften auch schmerzlindernde Effekte. Pflaster mit Nonivamid werden neben Rückenschmerzen auch bei rheumatisch bedingten Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt.

Präparate mit Nonivamid sind zum Beispiel:

  • Gothaplast Capsi-med® Wärmepflaster
  • Finalgon® (zusammen mit anderen Wirkstoffen)

Mitunter kann es unter der Anwendung von Nonivamid-Pflastern zu Überempfindlichkeiten der Haut mit Rötungen oder Brennen kommen.

Autor: