Hilft Chiropraktik (Einrenken) gegen Rückenschmerzen?

In einigen Fällen schon. Bei unkomplizierten Rückenschmerzen, die noch nicht länger als sechs Wochen bestehen und nicht bis hinunter in die Füße ausstrahlen, sind mit der Chiropraktik gute Erfolge wissenschaftlich nachgewiesen.

Allerdings ist wichtig, dass eine solche Behandlung von einem Arzt oder Therapeuten durchgeführt wird, der eine entsprechende Zusatzausbildung hat. Grundsätzlich sollte man bei dieser Behandlungsmethode etwas Vertrauen zu seinem Therapeuten mitbringen. Denn der kann im Einzelfall ganz schön an einem herumzerren.

Zum Hintergrund: Bei der Chiropraktik, auch als Osteopathie, Einrenken oder manuelle Therapie bezeichnet, wird im wahrsten Sinne des Wortes Hand angelegt. Mit ganz speziellen Zieh- oder Ruckbewegungen wird die die Beweglichkeit der Gelenke wiederhergestellt. Zumindest ist das das Ziel. Die dafür notwendigen Handgriffe müssen gut gelernt sein, die Anwendung ist also nichts für Laien.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen