Rückenschmerzen: Dann erst recht bewegen

Wer unter Rückenschmerzen leidet, tut oft das Falsche, um seine Schmerzen zu bekämpfen: Er bewegt sich nicht. Doch mittlerweile ist nachgewiesen, dass vor allem aktive Bewegung hilft, schneller wieder schmerzfrei zu werden.

Warum Rückenschmerzen so gehäuft auftreten, hat nach Ansicht von Medizinern eine Vielzahl von Gründen. Fest steht: Unser zunehmend sitzender Lebensstil führt zu Schäden in den Gelenken und erschlafften Muskeln, die die Wirbelsäule nicht ausreichend stützen können. Vermehrt werden aber auch psychische oder psychosoziale Gründe ermittelt. Beispielsweise führt die erhöhte Stressbelastung zu einer Verkrampfung der Muskulatur.

Die Bedeutung der Bewegung zur Überwindung von Rückenschmerzen wurde auch in die Patientenleitlinie aufgenommen, die von Medizinern der Universität Witten/Herdecke entwickelt wurde. Demnach sollte man bei Rückenschmerzen nicht länger als zwei Tage im Bett bleiben. Die Empfehlungen lauten, möglichst schnell wieder körperlich aktiv zu werden. Dem jeweiligen körperlichen Zustand angemessen, sollte man sich dann bewegen: Gehen, Schwimmen, Radfahren - um die Muskulatur zu trainieren und damit den Rücken zu stärken.

Autor: WANC 25.10.2011
Quelle: Patientenleitlinie Rücken- und Kreuzschmerz, Bundesinstitut für Sportwissenschaft

Anzeigen