Was für ein Rheuma-Medikament ist Humira?

Humira® enthält den Wirkstoff Adalimumab. Das ist ein gentechnisch hergestellter, menschlicher Antikörper. Er unterdrückt bei Rheuma den chronischen Entzündungsreiz und lindert auf diese Weise die Beschwerden. Auch der Krankheitsfortschritt wird gebremst.

Zum Wirkmechanismus: Adalimumab bindet im Körper hochspezifisch an den Tumor-Nekrose-Faktor (TNF). TNF ist ein Botenstoff des Immunsystems, der bei Rheuma fälschlicherweise überaktiv ist und den Entzündungsprozess in den Gelenken in Gang hält. Der Antikörper neutralisiert die Aktivität von TNF, was sich nach einigen Wochen auch symptomatisch bemerkbar macht. Allerdings ist das Medikament aufgrund der sehr hohen Kosten, noch recht geringer Langzeiterfahrungen und der Gefahr von Nebenwirkungen derzeit nur eine Option, wenn die rheumatischen Beschwerden sehr ausgeprägt sind und mit anderen Medikamenten keine ausreichende Linderung mehr erreicht wird.

Mögliche Einsatzgebiete von Humira® sind u.a.:

Heilpflanzen gegen Rheuma – was wir empfehlen

weiterlesen...

  • klassisches entzündliches Rheuma = rheumatoide Arthritis (meist in Kombination mit Methotrexat)
  • rheumatischer Gelenkbefall bei Schuppenflechte
  • ankylosierende Spondylitis (bei Versagen der konventionellen Therapie)

Humira® muss unter die Haut gespritzt werden, in der Regel einmal alle zwei Wochen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Humira
2 Samstag, den 14. November 2015 um 20:08 Uhr
silvia meyer
ich habe vor 10 Jahren die Studie mit dieem Medikament in Würzburg mit gemacht und bin seither fast schmerzfrei. Es ist nur schade, dass dieses Medikament nicht vom Hausarzt verschrieben werden darf, weil die Kosten zu hoch sind. Vor 10 Jahren hat die Monatsration schon 1700 € gekostet. Das ist für einen Kassenpatient natürlich nicht tragbar. Schlimm, aber so ist es. Bis zu einen Spezialist muß ich über 100 km fahren:-(
Erfahrungsbericht Angehörige Humira Depotspritze
1 Mittwoch, den 06. Mai 2015 um 16:46 Uhr
Zametter marika
Autoimmunerkrankung, schlimmes Rheuma, Behandlungsform Arava und Cortisontabletten.

Umstellung versuchsweise auf Humira Depotspritze s.c.: schlimme Nebenwirkungen, unter anderen starker Rheumaschub – Ohnmacht - Übelkeit, musste zusätzlich wieder Arava einnehmen, Depotspritze selbst abgesetzt, mit Cortisonerhöhung kurzzeitig u. Med. Arava weiter wie bisher..
Anzeigen