Rheuma & JAK-Inhibitoren

Was bewirken JAK-Inhibitoren? Wann kommen sie bei Rheuma zum Einsatz? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den neuen Rheumamitteln.

Wie wirken JAK-Inhibitoren gegen Rheuma?

Die neuen JAK-Inhibitoren bereichern seit Frühjahr 2017 die Behandlung der rheumatoiden Arthritis und erweitern das therapeutische Spektrum um ein zusätzliches Basismedikament. Sie hemmen sehr spezifisch Zellen des Immunsystems und Entzündungsbotenstoffe. Im Gegensatz zu den Biologika handelt es sich jedoch um synthetische Substanzen.

Weiterlesen: Wie wirken JAK-Inhibitoren gegen Rheuma?

   

Rheuma: Was für ein Medikament ist Xeljanz (Tofacitinib)?

Als JAK-Inhibitor gehört Xeljanz® (Tofacitinib) zu einer neuen Gruppe von Basismedikamenten. Ähnlich zielsicher wie die Biologika kann es der Wirkstoff durchaus mit den bisherigen Rheumamitteln aufnehmen. Studien haben ihm eine ähnlich gute Wirkung wie den TNF-Blockern bescheinigt.

Weiterlesen: Rheuma: Was für ein Medikament ist Xeljanz (Tofacitinib)?

   

Wie wirkt Baricitinib (Olumiant) gegen rheumatoide Arthritis?

Seit 2017 ist Olumiant® mit dem Wirkstoff Baricitinib in Deutschland zu haben. Als Vertreter der JAK-Inhibitoren, einer neuen Substanzklasse gegen Rheuma, muss es seinen Platz in der Basisbehandlung der Erkrankung in Zukunft noch behaupten. Schon jetzt hat das Medikament aber beachtliche Erfolge vorzuweisen.

Weiterlesen: Wie wirkt Baricitinib (Olumiant) gegen rheumatoide Arthritis?

   
Anzeigen