Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kann man Gicht und Arthrose gleichzeitig haben?

Ja, das ist möglich. Bei vielen Menschen sind die Gelenke sowohl von Gicht als auch von einer Arthrose betroffen. Beide Krankheiten rufen recht ähnliche Symptome hervor, weshalb sie oft miteinander verwechselt werden.

Gicht oder Arthrose?

Sowohl bei Gicht als auch bei Arthrose kommt es zu einer schmerzhaften Entzündung im betroffenen Gelenk. Weitere typische Symptome sind Schwellungen, Rötungen und Überwärmung des Gelenks. Ob diese Entzündung jedoch durch Harnsäure oder als Folge von Verschleiß entstanden ist, kann man zunächst nicht sagen.

Obwohl Gicht und Arthrose zum sogenannten rheumatischen Formenkreis zählen, handelt es sich dabei um zwei verschiedene Erkrankungen. Die Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, die Arthrose eine Verschleißerkrankung der Gelenke.

Schmerzen in der Großzehe: typisch für Gicht

Ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blut ist ein Hinweis auf Gicht. Produziert der Körper zu viel Harnsäure oder scheidet er zu wenig aus, kommt es zu einer erhöhten Harnsäurekonzentration im Blut, sodass Harnsäureablagerungen in den Gelenken entstehen. Die Folge sind schmerzende und entzündete Gelenke.

Typische Krankheitserscheinungen bei Gicht sind des Weiteren sogenannte Gichtschübe, die häufig nach einem fettreichen Essen und/oder übermäßigem Alkoholgenuss auftreten. Sehr häufig ist außerdem das Großzehengrundgelenk betroffen. Um eine Gicht eindeutig nachweisen zu können, ist ein Bluttest erforderlich.

Arthose an stark belasteten Gelenken

Eine Arthrose dagegen entsteht durch Schädigung (oder auch Abnutzung) des Gelenkknorpels. Häufig tritt sie an Gelenken auf, die stärker durch das Körpergewicht belastet werden, wie z. B. Knie- oder Hüftgelenk.

Ein Unfall oder auch übermäßige und langanhaltende Belastungen können zu einem Abbau des Gelenkknorpels führen. Da der Körper Knorpelschäden nicht selbst reparieren kann, schreitet der Gelenkverschleiß immer weiter voran, bis der Gelenkknorpel zerstört wird.

Ein erfahrener Arzt kann oft schon anhand der körperlichen Untersuchung erkennen, ob eine Arthrose oder Gicht (oder beides) vorliegt. Um eine Arthrose jedoch eindeutig diagnostizieren zu können, ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich. Manchmal sind auch zusätzliche Untersuchungen (wie Ultraschalluntersuchung, MRT, CT, Szintigraphie oder Gelenkpunktion) notwendig.

Außerdem: Ein entzündetes Gelenk lässt sich von einem arthrotischen Gelenk durch einen einfachen Test unterscheiden: Kälte wirkt sich bei Gichtschmerzen meist lindernd aus. Wärme verstärkt die Schmerzen hingegen. Bei Arthrose ist es genau umgekehrt.

Autorin: Nina Schratt-Peterz

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Narodin bei rheumatischen Erkrankungen
Kurkuma + Weihrauch bei rheumatischen Erkrankungen
Inhaltsverzeichnis Top