Gicht: Grundlagen und Ursachen

Was ist eigentlich "die Gicht" - und was sind die Ursachen dafür? Legen plötzlich auftretende starke Schmerzen in der großen Zehe immer den Verdacht auf Gicht nahe? Kann ein Zuviel an Harnsäure im Blut, also ein erhöhter Harnsäurewert, Ursache und Auslöser einer Gicht sein? Mehr zum Thema Gicht in diesem Kapitel.

Wodurch entsteht eine Gicht?

Eine Gicht entsteht durch zu viel Harnsäure im Blut. Die Harnsäure ist ein normales Stoffwechselprodukt und hat nichts mit "Urin im Blut" zu tun. Allerdings gibt es bei der Gicht zu viel davon und in der Folge reichern sich Harnsäurekristalle in den Gelenken an.

Weiterlesen: Wodurch entsteht eine Gicht?

   

Wodurch wird ein Gichtanfall ausgelöst?

Ursache eines Gichtanfalls sind Ablagerungen von Harnsäurekristallen und eine begleitende Entzündung. Die Kristallbildung ist in erster Linie abhängig von der Höhe des Harnsäurespiegels im Blut.

Weiterlesen: Wodurch wird ein Gichtanfall ausgelöst?

   

Ist Gicht erblich?

Gicht ist keine klassische Erbkrankheit, allerdings beobachtet man in großen Bevölkerungsstudien in der Tat deutliche familiäre Häufungen und Abhängigkeiten.

Weiterlesen: Ist Gicht erblich?

   

Was ist der Unterschied zwischen Gicht und Rheuma?

Zunächst einmal: Rheuma ist keine einheitliche Krankheit. Unter den Oberbegriff Rheuma fallen vielmehr 400 verschiedene Erkrankungen, die den Bewegungsapparat betreffen – darunter auch die Krankheitsbilder Gicht, Arthrose und Arthritis, die gerne miteinander verwechselt werden.

Weiterlesen: Was ist der Unterschied zwischen Gicht und Rheuma?

   

Kann man Gicht und Arthrose gleichzeitig haben?

Ja, das ist möglich. Bei vielen Menschen sind die Gelenke sowohl von Gicht als auch von einer Arthrose betroffen. Beide Krankheiten rufen recht ähnliche Symptome hervor, weshalb sie oft miteinander verwechselt werden.

Weiterlesen: Kann man Gicht und Arthrose gleichzeitig haben?

   

Führen erhöhte Harnsäurewerte zwangsläufig zur Gichterkrankung?

Jein! Soviel steht fest: Gicht gibt es nicht ohne erhöhte Harnsäurespiegel im Körper.

Weiterlesen: Führen erhöhte Harnsäurewerte zwangsläufig zur Gichterkrankung?

   

Was ist Harnsäure?

Harnsäure hat nichts mit Urin zu tun, wie man ja vermuten könnte.

Weiterlesen: Was ist Harnsäure?

   

Wie viel Harnsäure ist normal?

Harnsäure ist ein Abbauprodukt von Zellbestandteilen (Purinen) und fällt im normalen Stoffwechselgeschehen an. Der Körper stellt etwa 350 mg Harnsäure täglich her, die mit dem Urin wieder ausgeschieden wird. Aber auch mit der Nahrung nehmen wir jeden Tag Harnsäure auf.

Weiterlesen: Wie viel Harnsäure ist normal?

   

Was sind Ursachen für zu hohe bzw. zu tiefe Harnsäurewerte?

Harnsäure entsteht im Körper selbst als Abbauprodukt beim Stoffwechsel. Daneben nehmen wir sie über die Nahrung auch von außen zu uns. Über die Nieren wird die Substanz wieder ausgeschieden, wodurch der Gehalt im Blut normalerweise recht konstant gehalten wird.

Weiterlesen: Was sind Ursachen für zu hohe bzw. zu tiefe Harnsäurewerte?

   

Was sind Purine?

Purine sind wichtige Bestandteile des Erbgutes und der Zellwände, also gut und wichtig für den Körper.

Weiterlesen: Was sind Purine?

   

Erhöhen Blutdruckmittel das Risiko für Gicht?

Ein solcher Zusammenhang wird schon seit längerem vermutet. Eine aktuelle britische Studie hat das nun untermauert. Allerdings war das erhöhte Gicht-Risiko in dieser Untersuchung nicht für alle Blutdrucksenker gleich:

Weiterlesen: Erhöhen Blutdruckmittel das Risiko für Gicht?

   

Welcher Habsburger Kaiser litt unter der Gicht?

Karl V. (1500-1558). Der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches war wahrscheinlich nicht der Einzige in der Ahnenreihe der Habsburg-Kaiser mit einer Gicht, aber bei ihm war sie besonders ausgeprägt.

Weiterlesen: Welcher Habsburger Kaiser litt unter der Gicht?

   
Anzeigen