Gicht: Allopurinol

Wie wirkt Allopurinol bei Gicht? Welche Nebenwirkungen können eintreten? Auf was muss ich bei der Einnahme achten? Hier finden Sie Fragen und Antworten rund um Allopurinol.

Wie wirkt Allopurinol (Zyloric) gegen Gicht?

Das Problem bei der Gicht ist die viele Harnsäure im Blut. Sie kann sich in Gelenken und Organen ablagern und äußerst schmerzhafte Entzündungen auslösen. Um zu verhindern, dass es überhaupt so weit kommt, sind vor allem Sie selbst gefragt. Medikamente wie Allopurinol können Sie dabei unterstützen.

Weiterlesen: Wie wirkt Allopurinol (Zyloric) gegen Gicht?

   

Gicht: Welche Nebenwirkungen hat Allopurinol (Zyloric)?

Allopurinol (Zyloric®) wird bei ständig wiederkehrenden Gichtanfällen oder zur Behandlung der chronischen Gicht eingesetzt. Es senkt den Harnsäurespiegel im Blut nachhaltig und ist dabei in der Regel sehr gut verträglich. Ganz ohne Nebenwirkungen kommt das Medikament jedoch nicht aus.

Weiterlesen: Gicht: Welche Nebenwirkungen hat Allopurinol (Zyloric)?

   

Gicht: Was ist bei der Einnahme von Allopurinol zu beachten?

Allopurinol ist einer der wichtigsten Wirkstoffe, die zur Behandlung erhöhter Harnsäurewerte im Blut (Hyperurikämie) bei chronischer Gicht eingesetzt werden. Der Wirkstoff gilt als gut verträglich, dennoch sollten Sie bei der Einnahme einiges beachten.

Weiterlesen: Gicht: Was ist bei der Einnahme von Allopurinol zu beachten?

   

Kann Allopurinol einen Gichtanfall verschlimmern?

Ja, das ist möglich. Allopurinol ist das am häufigsten verordnete Medikament bei chronisch verlaufender Gicht und gehört zur Gruppe der Urikostatika, die die Neubildung von Harnsäure im Körper unterdrücken.

Weiterlesen: Kann Allopurinol einen Gichtanfall verschlimmern?

   
Anzeigen