Knie-Arthrose: Wie lange bin ich nach der OP krankgeschrieben?

Die AU-Zeiten nach einer Knie-Operation zum Einbau eines Gelenkersatzes variieren je nach Beruf, Begleiterkrankungen und körperlicher Fitness. Es dauert in der Regel zwischen sechs Wochen und drei Monaten, bis Sie wieder voll in den Berufsalltag einsteigen können.

Laufen lernen und Treppen steigen

Je nach dem, ob Sie eine Teil- oder Totalendoprothese erhalten, bleiben Sie im Schnitt zwischen vier und sieben Tagen in der Klinik. In den ersten Tagen erlernen Sie dort das Laufen an zwei Unterarmstützen, auch das Treppensteigen wird geübt.

Eine Vollbelastung ist nach ein bis drei Wochen möglich, manchmal sind auch längere Schonfristen nötig. Dabei spielt eine Rolle, ob Ihre Prothese zementiert oder nicht zementiert ist. Auch eine gute Knochenqualität ist wichtig. Folgen Sie hier dem Rat Ihres Arztes.

Das A&O nach der Operation und dem Einsatz eines künstlichen Kniegelenks sind Muskelaufbau und Physiotherapie. Zunächst folgen dem Klinikaufenthalt daher drei bis vier Wochen Reha, die stationär oder teilstationär möglich ist. Die erlernten Übungen müssen Sie danach mindestens ein Jahr zu Hause fortführen.

Je nach Verlauf und Job

Wenn Operation, Wundheilung und Reha komplikationslos verlaufen und Sie einem Beruf nachgehen, der überwiegend sitzende Aufgaben beinhaltet, können Sie meist nach 6 bis 8 Wochen in den Job zurückkehren. Müssen Sie im Beruf hingegen viel Stehen bzw. Gehen oder läuft der Heilungsprozess etwas verzögert ab, verlängert sich die AU-Zeit auch mal auf drei Monate oder noch mehr. Gelegentlich hilft eine stufenweise Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag.

Grundsätzlich schwierig wird es hingegen, wenn Sie bei der Arbeit schwer tragen müssen. Schwere Gewichte belasten die Knieprothese und verkürzen ihre Lebensdauer. Eine gute berufliche Beratung und ggf. Umschulung kann dann notwendig werden.

Wie lange Sie krankgeschrieben werden, hängt von vielen Faktoren ab. Schlussendlich entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt, ab wann Sie sich fit genug fühlen und eine körperliche Belastung dem neuen Kniegelenk nicht schadet.

Autorin: Dr. med. Susanne Endres

Anzeigen