Welche Symptome sind typisch für eine Arthrose der Finger?

Bis sich eine Arthrose bemerkbar macht, dauert es eine Weile. Oft ist der zerstörerische Prozess an den Gelenken schon weit vorangeschritten, bevor Beschwerden auftreten.

Schmerzende, geschwollene, steife Gelenke

Die Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung. Bei der primären Form ohne zugrundeliegende Schädigung oder Vorerkrankung kommt es zu einem stetigen Verschleiß der Gelenkstrukturen. Beschwerden treten meist erst dann auf, wenn die Gelenke schon stark geschädigt und in ihrer Funktion eingeschränkt sind, oder wenn es zu schmerzhaften Entzündungen (aktivierte Arthrose) kommt.

Typische Symptome bei der Arthose sind u.a.:

  • belastungsabhängige Schmerzen
  • Schwellung
  • eingeschränkte Beweglichkeit

Entzündungen und Fehlstellungen

Die Schmerzen treten anfangs vorwiegend bei Bewegung bzw. Belastung auf und bessern sich, wenn das Gelenk geschont und ruhiggestellt wird. Oft fällt vor allem der Anfang der Bewegung schwer (Anlaufschmerz). Viele Betroffene kommen morgens lange nicht in die Gänge (Morgensteifigkeit). In späteren Stadien kann der Schmerz dauerhaft und auch in Ruhe und in der Nacht auftreten.

Wenn das Gelenk akut entzündet ist, kann es neben der Schwellung auch überwärmt und gerötet sein. Bei der Untersuchung ist dann eine sorgfältige Abgrenzung zu entzündlichen Gelenkerkrankungen (Arthritis) wichtig, die sich ähnlich darstellen können.

Durch Fehlhaltungen und Ausweichbewegungen kann die Muskulatur mit der Zeit überlastet werden und verhärten. Durch den fortschreitenden Knorpelabbau kann das Gelenk außerdem instabil werden. Mit zunehmendem Schweregrad wird es immer unflexibler, bis es schließlich versteift. Dabei können die Gelenkachsen voneinander abweichen und verkrümmen. Nach und nach büßen die wichtigen Scharniere oder Kugellager somit an Funktion ein.

Wenn der Schraubverschluss zur Herausforderung wird

An den Fingern macht sich das z.B. dadurch bemerkbar, dass man Gegenstände nicht mehr richtig greifen und anpacken kann. Bei einer Arthrose im Daumen haben viele Betroffene Probleme, eine Flasche aufzuschrauben. Geschädigt ist hier das Daumensattelgelenk am Übergang vom Handgelenk zum ersten Strahl der Mittelhand. Für die Greiffunktion ist es von entscheidender Bedeutung. Die Schmerzen äußern sich meist am Daumenballen an der Handinnenseite und strahlen bis in den Daumen selbst aus.

Wenn die Fingerendgelenke befallen sind, also die letzten Glieder der Finger, zeigen sich an der Rückseite der Finger manchmal kleine Knötchen. Die Gelenke krümmen sich zunehmend und neigen sich Richtung Handfläche. Oft kommt es abhängig von den Entzündungsreaktionen zu wiederkehrenden Schmerzen.

Immer mehrere Gelenke, aber nicht alle

Auch die Mittelgelenke der Finger können betroffen sein. Sie sind meist geschwollen und in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt. Mit der Zeit entwickeln sich auch hier Achsabweichungen und Fehlstellungen, so dass sich die Finger immer mehr verformen.

Typisch bei der Finger-Arthrose ist, dass mehrere der genannten Gelenke betroffen sind (Polyarthrose). Das kann auch bei einer Arthritis der Fall sein, wobei das Befallsmuster hier anders ist. Die Rheumatoide Arthritis etwa, eine wichtige Differentialdiagnose, manifestiert sich außer an den Mittelgelenken zumeist auch an den Gelenken am Übergang von den Fingern zur Mittelhand, außerdem am Handgelenk. Die kleinen Endgelenke bleiben dagegen ausgespart.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen