Psychotherapie: Was mache ich genau, wenn ich sicher bin, dass ich den Therapeuten wechseln will?

Wenn Sie schon wissen, dass es für Sie gar keinen Zweck mehr hat und Sie auf jeden Fall den Psychotherapeuten wechseln wollen, sprechen Sie gleich mit Ihrer Krankenkasse. Begründen Sie, warum Sie die Therapie nicht weiter machen wollen. Ein Wechsel zu einem anderen Therapeuten ist möglich und Ihr gutes Recht.

Meine 10 persönlichen Tipps gegen Depressionen

weiterlesen...

Wenn nun der Wechsel zu einem Therapeuten erfolgen soll, der das gleiche Verfahren, also die gleiche Fachrichtung anbietet, dann geht auch das. Aber es ist nicht ganz einfach, denn dazu müssen Sie einen Therapeuten finden, der die Behandlung im gleichen Verfahren übernimmt. Weil es dann um das gleiche Verfahren geht, ist in der Regel kein neuer Antrag nötig. Sie haben hierfür ja bereits eine Kostenzusage. Aber in jedem Fall sollte man die Krankenkasse darüber informieren, dass ein anderer Therapeut übernimmt.

Wen könnte ich noch fragen?

Zum Beispiel können Sie auch Ihren Hausarzt fragen. Und natürlich können Sie sich auch mit Freunden oder Ihrer Familie beraten. Doch es bringt vermutlich mehr, sich gleich an Fachleute zu wenden oder Fachartikel zu lesen. Beides finden Sie im Internet bei den zuständigen Fach- oder Berufsverbänden wie zum Beispiel beim Fachverband der Gesprächspsychotherapeuten oder bei der Bundespsychotherapeutenkammer oder den Landespsychotherapeutenkammern. Sie können auch einfach dort anrufen. Oder Sie sprechen wie gesagt mit Ihrer Krankenkasse.

Autorin: Christa Kosmala, psychologische Beraterin (M.A. / Master of Counselling)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen