Erhöht eine Infektion mit dem humanen Papillomvirus (HPV) das Prostatakrebsrisiko?

Nein. Etwa Dreiviertel aller sexuell aktiven Menschen stecken sich mindestens einmal im Leben mit dem humanen Papillomvirus (HPV) an. Meist merkt man davon gar nichts.

Während das HPV aber in Einzelfällen bei Frauen Gebärmutterhalskrebs auslösen kann, hat es auf das Risiko, Prostatakrebs zu bekommen, keinen Einfluss.

Autor:
Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum

Anzeigen